Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die BVB-Fans äußerten ihre Enttäuschung über Mats Hummels. Foto: Bernd Thissen
+
Die BVB-Fans äußerten ihre Enttäuschung über Mats Hummels. Foto: Bernd Thissen

Rummenigge zu Hummels-Wechsel: «Bin optimistisch»

Karl-Heinz-Rummenigge geht davon aus, dass sich der FC Bayern und Bundesliga-Rivale Borussia Dortmund noch vor dem Aufeinandertreffen im DFB-Pokalfinale über einen Wechsel von BVB-Kapitän Mats Hummels verständigen werden.

Karl-Heinz-Rummenigge geht davon aus, dass sich der FC Bayern und Bundesliga-Rivale Borussia Dortmund noch vor dem Aufeinandertreffen im DFB-Pokalfinale über einen Wechsel von BVB-Kapitän Mats Hummels verständigen werden.

«Ich glaube nicht, dass man so lange warten wird. Beide Clubs haben kein Interesse, dass die Geschichte gezogen wird. Beide wollen da vorher Klarheit schaffen», sagte Vorstandschef Rummenigge. «Ich bin durchaus optimistisch, dass die Vereine eine seriöse Lösung finden.»

Nach dem 1:1 der Münchner in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach bemühte sich der Bayern-Chef Aussagen von Uli Hoeneß zu Hummels Wechselabsichten klarzustellen. «Der Uli hat sich da gestern auf eine Frage etwas missverständlich ausgedrückt. Fakt ist, dass schon der FC Bayern bei Mats Hummels an die Tür geklopft hat und nicht umgekehrt», sagte Rummenigge.

Der ehemalige Präsident und Manager Hoeneß hatte die Bayern gegen Vorwürfe verteidigt, mit der angestrebten Verpflichtung vor allem Dortmund schwächen zu wollen. «Offensichtlich ist es im Falle von Mats so, dass es sein Wunsch ist, nach München zu kommen. Ich meine, wenn einer an die Tür klopft, dann wird der FC Bayern schlecht beraten sein, die Tür nicht aufzumachen», hatte er gesagt.

Die Äußerung hatte beim BVB für Unmut gesorgt. «Das fand ich ehrlich gesagt ein bisschen komisch. Ich fand's nicht gut, mehr möchte ich nicht dazu sagen», meinte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei Sky vor dem Spiel der Dortmunder gegen den VfL Wolfsburg. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare