Caster Semenya

Rückschlag vor Gericht

Leichtathletin Caster Semenya muss wieder ihren Testosteron-Spiegel senken, wenn sie laufen will.

Aufgeben? Nach fast zehn Jahren Kampf für ihre Rechte, all den Entbehrungen, Qualen und Angriffen auf ihre Würde? Kommt für Caster Semenya natürlich überhaupt nicht infrage. Ein „entschlossener Geist ist nicht aufzuhalten“, schrieb die Südafrikanerin in den Sozialen Netzwerken. Die Botschaft an die Welt – und vor allem an den Weltverband IAAF – ist klar: Ich lasse mich nicht brechen.

Lange, sehr lange muss die zweimalige Olympiasiegerin Semenya jetzt schon für ihren Traum kämpfen. Laufen, schnell laufen – und zwar als Frau. Und nun hat die 28-Jährige auf ihrem Weg den nächsten schweren juristischen Rückschlag hinnehmen müssen.

Das Schweizer Bundesgericht nahm die provisorische Aufhebung der umstrittenen Testosteron-Regel für die Starläuferin wieder zurück. Damit müsste Semenya ihren Testosteron-Spiegel mit Medikamenten künstlich senken, um über ihre Paradestrecke 800 Meter laufen zu dürfen. Doch dies lehnt sie nach schlechten Erfahrungen strikt ab, also wird die WM in Doha/Katar (27. September bis 6. Oktober) wohl ohne eines der bekanntesten Gesichter der Leichtathletik stattfinden.

Doch für Semenya geht es in dieser Saga, die vor knapp zehn Jahren bei der WM in Berlin begann, längst um mehr. Die jüngste Entscheidung werde sie „nicht davon abhalten, meinen Kampf für die Menschenrechte aller betroffenen Sportlerinnen fortzusetzen“, sagte Semenya.

Die IAAF hingegen reagierte erleichtert auf die Nachrichten aus Lausanne. Die Anordnung schaffe „die notwendige Gleichheit und Klarheit für alle Athletinnen“, die sich auf die Titelkämpfe in Katar vorbereiten, hieß es in einer Mitteilung. Auch Jürgen Kessing, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), unterstrich, dass grundsätzlich „die Chancengleichheit im Frauensport gewährleistet sein muss“.

Über Semenyas grundsätzliche Beschwerde gegen die Rechtmäßigkeit der umstrittenen Testosteron-Regel hat das Bundesgericht noch nicht entschieden, es wird erwartet, dass dies auch noch einige Monate dauern wird.

Semenya, die über 800 Meter seit knapp vier Jahren unbesiegt ist, war vor das Bundesgericht gezogen, weil der Internationale Sportgerichtshof CAS die Regel Anfang Mai zwar als „diskriminierend“, aber auch als „notwendig“ bezeichnet hatte, um einen fairen Wettbewerb zu garantieren. Medikamente zu schlucken, um ihren Testosteronwert zu senken – wie sie es bereits unter einer anderen Regel zwischen 2011 und 2015 hatte machen müssen – will Semenya aber auf keinen Fall noch einmal.

Damals habe sie unter anderem Fieber bekommen, ihr war übel und der Unterleib schmerzte, wie Semenya in der Verhandlung vor dem CAS zu Protokoll gab. Sie werde „nicht zulassen, dass die IAAF mich und meinen Körper wieder benutzt“, sagte sie demnach und kritisierte die IAAF, sie als „menschliches Versuchskaninchen“ missbraucht zu haben. Deshalb ist Semenya entschlossen, weiter zu kämpfen. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion