Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niccolò Mornati wurde positiv getestet. Foto; epa Foto: Str
+
Niccolò Mornati wurde positiv getestet. Foto; epa Foto: Str

Ruderer positiv: Bruder des CONI-Vize-Generalsekretärs

Der italienische Ruderer Niccolò Mornati ist positiv getestet worden. Der dreimalige WM-Zweite ist der Bruder des Vize-Generalsekretärs des italienischen olympischen Komitees (CONI), Carlo Mornati.

Der italienische Ruderer Niccolò Mornati ist positiv getestet worden. Der dreimalige WM-Zweite ist der Bruder des Vize-Generalsekretärs des italienischen olympischen Komitees (CONI), Carlo Mornati.

Der 44-Jährige, der früher ebenfalls erfolgreich im Rudern war, soll die italienische Olympia-Delegation im Sommer als Chef de Mission nach Rio de Janeiro führen. Niccolò Mornati (35), der zuletzt 2012 Olympia-Vierter im Zweier ohne Steuermann geworden war, sei die Einnahme von Anastrozol nachgewiesen worden. Das berichtete die Zeitung «La Repubblica» am Samstag.

Das Medikament dient eigentlich der Behandlung von Tumoren. Das Präparat sei erst vor sechs Jahren in die Liste der illegalen Substanzen aufgenommen worden, bisher habe es insgesamt erst drei positive Fälle gegeben, hieß es. Im Sport wird es dazu verwendet, die Nebenwirkungen durch den Missbrauch von Anabolika zu vermindern. Der Ruderer wurde bis zur Gegenprobe mit sofortiger Wirkung provisorisch gesperrt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare