Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leistungsträgerin: Mareike Miller führt das deutsche Team an.
+
Leistungsträgerin: Mareike Miller führt das deutsche Team an.

Rollstuhlbasketball

Rollstuhlbasketball soll neues Niveau erreichen

  • VonRonny Blaschke
    schließen

Im Rollstuhlbasketball kommen Spieler mit und ohne Behinderung zusammen. Am kommenden Donnerstag beginnt die Weltmeisterschaft in Hamburg.

Die Basketballerin Mareike Miller debütierte schon mit 14 Jahren in der Regionalliga der Frauen. Gleich im ersten Spiel zog sie sich einen Kreuzbandriss zu. Fortan musste sie im Sportunterricht zuschauen, monatelang. Sie kämpfte sich zurück – und verletzte sich wieder. Drei Kreuzbandrisse folgten. Mit 17 war Mareike Miller Sportinvalidin. Einer ihrer wichtigsten Lebensinhalte war abhanden gekommen. Doch ihr Sportlehrer munterte sie auf, nahm sie mit zum Rollstuhlbasketball. „Obwohl ich zehn Jahre Basketball gespielt habe, konnte ich nur zehn Minuten mithalten“, sagt Miller. „Es dauerte, bis ich ein Gefühl für den Rollstuhl bekam. Man muss alles mit den Armen erledigen, ich war sehr schnell erschöpft.“

So wie Mareike Miller ergeht es vielen: Wenn sie einmal mit Rollstuhlbasketball beginnen, können sie es nicht mehr sein lassen. Mehr als 330 Spielerinnen und Spieler aus 18 Nationen bestreiten ab Donnerstag in Hamburg ihre Weltmeisterschaft. Rund 50.000 Zuschauer werden erwartet. Und Miller unterstreicht noch etwas: Diese Sportart eignet sich wie kaum eine andere für Inklusion, denn es können Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen.

Mareike Miller trainierte fast jeden Tag. Dribbeln, Werfen, mit dem Rollstuhl blitzschnell drehen. Die Arme wurden kräftiger, an ihren Händen wuchs Hornhaut. Sie wurde besser, von Jahr zu Jahr. 2012 gewann sie in London paralympisches Gold, als beste Werferin im Finale. 2016 in Rio reichte es für Silber. Als Teamführerin erhält sie immer wieder die gleiche Frage: Worin bestehen die Unterschiede zum „normalen“ Basketball? „Für uns ist die Normalität eine andere“, sagt sie. „Wir betrachten den Rollstuhl als Sportgerät, genauso wie Ball und Korb. Durch die WM wollen wir Berührungsängste abbauen.“

Auf dem Parkett gleicht ein Klassifizierungssystem unterschiedliche Behinderungen aus: Spieler mit der höchsten Stufe wie einer Querschnittslähmung werden mit einem Punkt bewertet, Spieler ohne Behinderung mit 4,5. Insgesamt dürfen die fünf Spieler eines Teams 14 Punkte nicht überschreiten.

Während der WM in Hamburg können sich nun rund 10.000 Jugendliche mit der Sportart vertraut machen. Die Organisatoren haben für das Kulturprogramm eng mit Stadtteilzentren zusammen gearbeitet und waren in 100 Schulprojekten zu Gast, sagt WM-Geschäftsführer Anthony Kahlfeldt: „Das soll ein gesellschaftlicher Anstoß sein. Zudem wird gerade in einer Studie geprüft, ob Rollstuhlbasketball auch als Teil des Sportunterricht etabliert werden kann.“

Das Thema Inklusion wird in der Bildung seit Jahren intensiv diskutiert. Gerade der Sport steht vor großen Herausforderungen, wenn er behinderte Kinder und Jugendliche in den Regelunterricht inkludieren möchte. Wenige Teamsportarten können dabei helfen: Sitzvolleyball, Goalball, Blindenfußball oder eben Rollstuhlbasketball. Aber gibt es dafür ausreichend barrierefreie Hallen? Können sich Schulen Rollstühle und eine Fortbildung ihrer Sportlehrer leisten?

Deutschland gehört zu den erfolgreichen und gut entwickelten Nationen im Rollstuhlbasketball. In einer Sportart, die 1946 von amerikanischen Kriegsveteranen gegründet wurde. Folgt man dem Ziel der Inklusion, so müssten behinderte und nicht behinderte Sportler in denselben Verbandsstrukturen aufgehen. Im Stadtteil Wilhelmsburg der WM-Gastgeberstadt Hamburg kooperieren die Vereine aus Fußgänger- und Rollstuhlbasketball: die „Towers“ und die „BG Baskets“. Darüber hinaus hält sich die Zusammenarbeit der höchsten Ligen in Grenzen. Die Rollstuhlbasketballer haben meist eigenständige Vereine, fernab der großen Klubs.

Auch die Rollstuhl-Nationalteams sind nicht im Deutschen Basketball-Bund (DBB) organisiert, sondern im Deutschen Behindertensportverband (DBS). „Wir sind eigenständig, dadurch können wir schnell Entscheidungen treffen“, sagt Nicolai Zeltinger, DBS-Bundestrainer für die Rollstuhl-Männer. Und erwähnt gemeinsame Werbeaktionen zwischen DBB und DBS, zum Beispiel Grußbotschaften von Dirk Nowitzki für die WM.

Intensivere Zusammenarbeit der Verbände

Andere Sportarten wie Triathlon oder Kanurennsport zeigen jedoch, dass nichtbehinderte und behinderte Athleten intensiver zusammenarbeiten können, etwa in Trainingslagern oder regionalen Wettbewerben. Nicolai Zeltinger: „Ich glaube, in einem gemeinsamen Basketballverband würden wir als kleinere Einheit vielleicht auch ein bisschen untergehen.“

Rollstuhlbasketball gilt als Zuschauermagnet der Paralympics, wo im Gegensatz zur Bundesliga nur behinderte Spieler aufs Feld dürfen. Es gab bereits zaghafte Diskussionen, diesen Sport ins Schauprogramm von Olympia aufzunehmen.

Beide Ereignisse, Olympia und Paralympics, werden auf absehbare Zeit nicht in Deutschland stattfinden. Die Rollstuhlbasketballer möchten ihre Sportart in Deutschland trotzdem auf ein neues Niveau heben. Nicht nur in Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare