Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ribéry fällt voraussichtlich zwei Wochen aus

Franck Ribéry hat sich im Training des FC Bayern eine Oberschenkelzerrung zugezogen und wird den Münchnern voraussichtlich zwei Wochen fehlen.

Franck Ribéry hat sich im Training des FC Bayern eine Oberschenkelzerrung zugezogen und wird den Münchnern voraussichtlich zwei Wochen fehlen.

Dies teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister mit. Damit wird der 33 Jahre alte Offensivspieler absehbar auch für das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales am 15. Februar gegen den FC Arsenal nicht zur Verfügung stehen.

Ribéry musste den Angaben zufolge das Training wegen einer Zerrung im rechten, hinteren Oberschenkel vorzeitig abbrechen. Das Heimspiel in der Bundesliga am Samstag gegen den FC Schalke 04 wird der Franzose damit ebenso verpassen wie das Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den VfL Wolfsburg, die Partie am 11. Februar beim FC Ingolstadt und voraussichtlich auch das erste Arsenal-Duell.

Ribéry wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. In der Hinrunde dieser Saison war der 33-Jährige wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel mehrere Wochen ausgefallen.

Nach Rippenproblemen konnte indes Mittelfeldspieler Arturo Vidal die Trainingsbelastung weiter steigern. Arjen Robben, der am Vortag noch individuell im Leistungszentrum trainiert hatte, konnte die Einheit ebenfalls komplett durchziehen.

Bei der rund 90-minütigen Einheit fehlten hingegen Kingsley Coman, Xabi Alonso und Philipp Lahm. Das Trio trainierte individuell im Leistungszentrum. Weltmeister Jérôme Boateng fehlt nach seiner Brustmuskeloperation weiter. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare