Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Spieler der Rhein-Neckar Löwen feiern nach dem Abpfiff ihren knappen Sieg beim HSV Hamburg. Foto: Axel Heimken
+
Die Spieler der Rhein-Neckar Löwen feiern nach dem Abpfiff ihren knappen Sieg beim HSV Hamburg. Foto: Axel Heimken

Rhein-Neckar Löwen feiern knappen 29:28-Sieg in Hamburg

Die Rhein-Neckar Löwen haben die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga verteidigt. Allerdings mussten die Mannheimer lange kämpfen, ehe am Samstag mit dem 29:28 (15:15) beim HSV Hamburg der zwölfte Sieg im zwölften Spiel gelang.

Die Rhein-Neckar Löwen haben die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga verteidigt. Allerdings mussten die Mannheimer lange kämpfen, ehe am Samstag mit dem 29:28 (15:15) beim HSV Hamburg der zwölfte Sieg im zwölften Spiel gelang.

Andy Schmid sorgte drei Sekunden vor dem Abpfiff für die Entscheidung. Beste Werfer vor 8124 Zuschauern waren der Hamburger Hans Lindberg und Allan Damgaard (je 7) sowie Uwe Gensheimer und Schmid (je 6) für die Löwen.

Beide Mannschaften versuchten mit einem ständigen Wechsel der Abwehrsysteme den gegnerischen Angriff vor neue Herausforderungen zu stellen. Das gelang so gut, dass erst beim 15:13 (27.) für die Löwen die erste Zwei-Tore-Führung erzielt wurde. Hamburgs Kevin Schmidt sorgte mit einem Freiwurf aus dem Stand mit der Pausensirene aber wieder für den Ausgleich.

Auch nach dem Seitenwechsel begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Allerdings schafften es die Löwen vor allem durch die Treffer von Spielmacher Schmid und Kim Ekdahl du Rietz, sich ein kleines Polster zu verschaffen. 17 Sekunden vor Schluss glich Adrian Pfahl für Hamburg aus, doch Schmid konterte.

Im Tabellenkeller trennten sich der TuS N-Lübbecke mit dem und der TVB 1898 Stuttgart 33:33 (13:20). Nationalspieler Jens Schöngarth für den TuS und Michael Schweikardt für Stuttgart waren mit jeweils elf Treffern die erfolgreichsten Schützen.

Die MT Melsungen sprang durch das 29:22 (15:14) über den Bergischen HC zumindest bis Sonntag auf den zweiten Platz. Die HSG Wetzlar kam zu einem souveränen 32:21 (16:10) über den HBW Balingen-Weilstetten, der VfL Gummersbach schlug Frisch Auf Göppingen 31:27 (14:11).  (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare