+
Sie haben es getan und sie tun es wieder: Conor McGregor (li.) und Nate Diaz kämpfen im Juli 2015 erneut gegeneinander.

Ultimate Fighting Challenge

Rematch zwischen McGregor und Diaz

  • schließen

Für das Jubiläum planen die Veranstalter der UFC mit einem besonderen Spektakel: Conor McGregor soll erneut auf Nate Diaz treffen. Der Rückkampf des bis dato aufsehenerregensten Events in der Geschichte der UFC soll in der neuen Arena in Las Vegas vor 20.000 Zuschauern stattfinden.

Conor McGregor versucht es noch einmal. Am 09. Juli tritt er zum Rematch gegen Nate Diaz an - trotz seiner deutlichen Niederlage im März diesen Jahres. Wie die Veranstalter der Ultimate Fighting Challenge (UFC) über ihren Twitter-Account „UFC Tonight“ bekanntgaben, wird der Kampf zwischen den beiden am 09. Juli als „Main Event“ der Jubliäumsshow „UFC 200“ stattfinden.

BREAKING: UFC 200 Main Event: @TheNotoriousMMA vs. @NateDiaz209 at 170lbs

— UFC Tonight (@UFCTonight) 30. März 2016

McGregor wird für den Kampf weiter im Weltergewicht (bis 78kg) verweilen - trotz des blamablen Fiaskos, das der stets vorlaute Ire gegen Diaz erlebt hatte und trotz der Tatsache, dass Diaz in der Vergangenheit bereits im Leichtgewicht (bis 71 kg) angetreten war. Überraschend auch, dass bereits im Juli ein Rematch der beiden Kontrahenten angesetzt wird. Die Mindestdauer, die laut UFC-Regeln zwischen zwei Kämpfen eines Athleten liegen muss, beträgt drei Monate. Im Fall von McGregor und Diaz sind es ziemlich genau vier.

Der US-Amerikaner Diaz, bei dessen Kampf gegen Jorge Masvidal sogar US-Präsident Donald Trump anwesend war, wird von seinem Bruder, MMA-Legende Nick Diaz, trainiert und stammt wie dieser aus Stockton (Kalifornien). Die Stadt gilt als sehr armer Problembezirk und gehört laut Forbes zu den gefährlichsten Städten der USA. 2011 wurde sie zur elendsten Stadt des Landes gewählt. Die Diaz-Brüder verkörpern die prekären Zustände ihrer Heimatstadt sowohl in ihrer Rhetorik als auch in ihrem Kampfstil.

Der letzte Kampf zwischen McGregor und Diaz hatte in Sachen Einspielergebnis und Zuschauerzahlen etliche Rekorde gebrochen, was der Hauptgrund für die Veranstalter um Dana White gewesen sein dürfte, einem Rückkampf anzusetzen.

Den Titel im Federgewicht (bis 66 kg), den McGregor gegen Jose Aldo gewonnen hatte , wird er demnach vorerst nicht verteidigen. Stattdessen wird Aldo gegen Frankie Edgar um einen so genannten Interimstitel kämpfen. Der Träger eines solchen Titels hat in der Regel das Recht, den Titelträger, in diesem Fall McGregor, herauszufordern. Aldo und Edgar kennen sich bereits. 2013 verlor der Amerikaner Edgar gegen den Brasilianer Aldo nach Punkten.

Rückkehr von Rousey?

Hartnäckig halten sich auch die Gerüchte um eine Rückkehr von Ronda Rousey in den Oktagon. Die olympische Bronzemedaillengewinnerin im Judo (USA) hatte im November 2015 ihren Titel im Bantamgewicht gegen Holly Holm verloren und war danach von der Bildfläche verschwunden.

Die US-Amerikanerin Holm wiederum unterlag beim letzten UFC-Event ihrer Landsfrau Miesha Tate. Im Juli könnte es nun zum Kampf zwischen Holm und Tate kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion