Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt Marathon
+
Frankfurt Marathon

Frankfurt Marathon

Auf Rekordkurs

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Frankfurts 42,195 Kilometer steuern auf einen neuen Läuferrekord hin. Und mehr Unterhaltung gibt's am 25. Oktober auch. Von Frank Hellmann

Wenn das in diesen schwierigen Zeiten keine Wachstumszahlen sind, die neidisch machen: Das Plus von fast sieben Prozent vermeldete Jo Schindler, Veranstalter des Frankfurt Marathon 2009, gestern fast beiläufig. Schon jetzt haben sich 10.210 Läufer angemeldet, die am 25. Oktober die klassische Distanz von 42,195 Kilometer am Main angehen werden. Hält der Trend an, könnten es am letzten Oktober-Sonntag bis zu 13.000 sein - so viele wie nie zuvor in der 28-jährigen Erfolgsgeschichte des Marathons am Main.

Woran das liegt? Seit der gebürtige Regensburger Schindler mit seiner Agentur Motion Events die Veranstaltung managt, wird der "Mix aus Spitzensport auf Weltklasseniveau und Bestleistung für Breitensportler von uns groß geschrieben" (Schindler). Will heißen: Kenianische Topstars wie Vorjahres-Rekordhalter Robert Cheruiyot und Dreifach-Sieger Wilfred Kigen oder die ihr Abschiedsrennen laufende Luminita Zaituc werden fürstlich entlohnt, gleichzeitig umsorgt man auch die breite Masse bestens.

"So etwas spricht sich in der Läuferszene rum", glaubt Schindler, dessen Rennen nicht nur vom Leichtathletik-Weltverband IAAF die Auszeichnung als "Gold Road Race" - eines von elf weltweit - erhielt, sondern auch von aktiven Läufern als beliebtester Marathon nach Berlin gekürt wurde.

Keine kürzeren Strecken

Vehement sträubt sich der Renndirektor dagegen, kürzere Strecken wie einen Halbmarathon oder Zehn-Kilometer-Lauf zu integrieren. Schindler: "Das haben viele andere Städte versucht und damit ihren Marathon entwertet. So lange ich das Sagen habe, gelangen keine andere Strecken mehr ins Programm."

Wohl aber kommt mehr Unterhaltung an die Strecke als je zuvor. Allein 100 Aktionspunkte mit 1000 aktiven Personen sind geplant, darunter die diversen Streckenfeste. Der dreimal zu überlaufende Opernplatz, Hauptwache und Roßmarkt sollen das Zuschauerzentrum in der Innenstadt sein, an allen drei Stimmungsnestern stehen erstmals auch Videoleinwände. Der Radiosender hr 1 veranstaltet am Platz der Republik zum dritten Male einen Bandcontest und kürt die beste Coverband, das hr-Fernsehen überträgt vier Stunden live.

"Der Marathon ist ein großes Fest geworden", sagt Sportdezernent Markus Frank. Die Stadt unterstützt die mit einem Etat von 2,2 Millionen Euro operierende Veranstaltung mit einem Zuschuss von 280.000 Euro, "das ist ungefähr dieselbe Summe wie beim Ironman". Ähnlich wie der Triathlon sorge auch der Marathon für einen unbezahlbaren Werbe- und Marketingwert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare