1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Raus aus dem Elfenbeinturm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

So sehen Europameister aus.  Autoren plus Jörg Berger (re.)
So sehen Europameister aus. Autoren plus Jörg Berger (re.) © Privat

Nach dem Schlusspfiff eilen die Autoren zur Lesung: Die deutsche Literaten-Nationalmannschaft ist amtierender Europameister.

Die Deutsche Autoren-Nationalmannschaft hat es Joachim Löw und seinen akribisch Auserwählten schon vorgemacht: Anfang Mai holte sich das von Ex-Bundesligatrainer Jörg Berger gecoachte Autorenteam den EM-Titel. Im altehrwürdigen Dortmunder Stadion "Rote Erde" setzten sich die Literaten im Elfmeterschießen 5:4 gegen die Türkei durch. Berger ist nach Hans Meyer und Uwe Rapolder bereits der dritte prominente Coach der 2005 gegründeten Mannschaft.

"Unser erstes Trainingscamp war ein Pfadfinderlager, wir haben in Zelten übernachtet", erinnert sich der Drehbuchautor Klaus Döring. Gastgeber in seinem Garten war Thomas Brussig ("Helden wir wir"). Der Frankfurter Döring, inzwischen mit neuer Kurzhaar-Frisur, ist mit 46 ein ganz alter Hase in dem inzwischen recht ansehnlich kombinierenden Team, in dem unter anderem auch berühmtere Männer wie Moritz Rinke ("Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel") und der derzeit noch an den Nachwirkungen eines Kreuzbandrisses laborierende Krimiautor Jan Costin Wagner ("Eismond") mitmischen.

Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt vor fünf Jahren unter Hans Meyer, einer Autoren-WM mit vier Mannschaften in der Toskana, reichte es nach einem 0:5 im Finale gegen Schweden nur zu Platz zwei. Bei der EM 2010 mit acht Mannschaften in Unna und Dortmund gelang gegen die Schweden dann im Halbfinale mit 4:0 die Revanche. "Die Spiele werden von allen Teilnehmern sehr ernst genommen", berichtet Döring. Hinterher finden mitunter Lesungen statt. Die DFB-Kulturstiftung unterstützt das deutsche Autorenteam finanziell und mit den aktuellen Trikots der deutschen A-Nationalmannschaft. Die internationale Konkurrenz wächst: Autoren-Nationalmannschaften gibt es inzwischen auch in England und Südafrika. Zu ihrem ersten Spiel wollten die Südafrikaner neulich nach London anreisen. Die Aschewolke machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. ( jcm)

Morgen lesen Sie: die deutsche Weinelf

Auch interessant

Kommentare