Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Panische Angst vor der Zahnbehandlung hält rund elf Prozent der Bevölkerung vom Zahnarzt fern. Mit einer neuen Therapieform sollen Patienten diese Angst innerhalb von drei Sitzungen in den Griff bekommen.
+
Panische Angst vor der Zahnbehandlung hält rund elf Prozent der Bevölkerung vom Zahnarzt fern. Mit einer neuen Therapieform sollen Patienten diese Angst innerhalb von drei Sitzungen in den Griff bekommen.

Behandlungsmethoden

Psychotherapie nimmt Angst vorm Zahnarzt

Panische Angst vor der Zahnbehandlung hält rund elf Prozent der Bevölkerung vom Zahnarzt fern. Mit einer neuen Therapieform sollen Patienten diese Angst innerhalb von drei Sitzungen in den Griff bekommen.

Münster (ap) - Eine kurze psychotherapeutische Behandlung soll künftig in schweren Fällen die Angst vor dem Zahnarzt lindern. In drei Sitzungen sollen die Teilnehmer nach Angaben der Universitätsklinik Münster lernen, ihre Zahnbehandlungsphobie unter Kontrolle zu bringen. Diese Angst hält rund elf Prozent der Bevölkerung davon ab, ihre Zähne untersuchen zu lassen.

Bewährt hat sich dabei die sogenannte EMDR-Therapie, die auch in der Traumabehandlung eingesetzt wird. In drei Sitzungen von jeweils 90 Minuten Dauer lernen die Teilnehmer zunächst, sich zu entspannen und das Gefühl innerer Sicherheit zu erleben. Danach folgt die Konfrontation mit der Angst: Dabei lässt der Therapeut seinen Finger vor den Augen des Patienten hin und her wandern. Dieser folgt dem Finger mit den Augen und stimuliert so abwechselnd beide Gehirnhälften.

Untersuchungen in den Niederlanden zeigen, dass dies Angst und Panik abbaut. Nach Abschluss der Therapie folgt ein Besuch in einer Zahnklinik, bei dem eine Zahnreinigung erfolgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare