Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lance Armstrong kämpft vor Gericht um seine Existenz.
+
Lance Armstrong kämpft vor Gericht um seine Existenz.

Es geht um 100 Millionen

Prozess gegen Armstrong soll im November beginnen

Der Prozess gegen den früheren Tour-de-France-Seriensieger Lance Armstrong soll nach Informationen der Nachrichtenagentur AP im November in Washington beginnen.

Der Prozess gegen den früheren Tour-de-France-Seriensieger Lance Armstrong soll nach Informationen der Nachrichtenagentur AP im November in Washington beginnen.

In der juristischen Auseinandersetzung, in der das US-Justizministerium und der ehemalige Armstrong-Teamkollege Floyd Landis klagen, geht es um fast 100 Millionen Dollar (derzeit etwa 94,2 Millionen Euro) Regress. Als Whistleblower könnte Landis, ebenfalls des Dopings überführt, davon bei einem Sieg vor Gericht 25 Prozent kassieren.

Der 2012 überführte und 2013 geständige Armstrong musste in zahlreichen Schadenersatzprozessen bereits kräftig zahlen. Er verlor dabei rund 20 Millionen Dollar - jetzt geht es um die Existenz. Nach seinem Geständnis waren dem Texaner sieben Tour-Siege zwischen 1999 und 2005 aberkannt worden. Zudem ist der Ex-Profi, dessen Anwälte auch den Armstrong-Kritiker und offiziell einzigen US-Toursieger Greg LeMond als Zeugen benennen wollen, weiter auf Lebenszeit für sämtliche offiziellen sportlichen Aktivitäten gesperrt.

Die Gesellschaft „Tailwind Sports“ hatte als Besitzer des Armstrong-Teams von 2000 bis 2004 über 32 Millionen Dollar vom staatlichen Sponsor US Postal erhalten. Sechs seiner sieben Toursiege hatte der Angeklagte im US-Postal-Trikot geholt. Armstrong unterstellte seinem früheren Arbeitgeber Mitwisserschaft bei den Doping-Praktiken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare