Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das IOC stellt in Rio de Janeiro das Olympia-Logo 2016 vor (31.12.2010).
+
Das IOC stellt in Rio de Janeiro das Olympia-Logo 2016 vor (31.12.2010).

Premiere an der Copacabana

Rio präsentiert Olympia-Logo 2016

Die Ausrichter der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro beschreiben ihr neues Logo als „Inspiration für die Gegenwart und Vermächtnis für die Zukunft“.

Die Ausrichter der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro haben am Silvesterabend das offizielle Logo für die Sportveranstaltung im Jahre 2016 vorgestellt. Kulisse für die Premiere war Rios legendärer Strand Copacabana, wo sich am Silvesterabend über 1,5 Million Menschen zum Jahreswechsel einfanden.

Das Logo zeigt in stilisierter Form drei Menschenfiguren, die sich an den Händen fassen und dabei in Bewegung sind. Darunter befinden sich der Schriftzug „Rio 2016“ und die Olympischen Ringe. Die Organisatoren beschrieben das Logo als „Inspiration für die Gegenwart und Vermächtnis für die Zukunft“.

Das Markenzeichen wurde auf einem Bildschirm direkt gegenüber dem Luxushotel „Copacabana Palace“ gezeigt und zudem als riesige Fahne über den Menschenmassen ausgerollt. Zur Logo-Premiere war auch der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, in der Stadt am Zuckerhut gereist.

An der Ausschreibung für den Logo-Entwurf hatten anfangs 139 Agenturen aus Brasilien beteiligt. Nach mehreren Auswahlverfahren blieben zum Schluss noch acht Agenturen übrig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare