Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pechvogel
+
Max Verstappen sitzt nach dem Renn-Aus durch einen Reifenplatzer auf seinem Rennwagen.

Red Bull Racing

Pirelli will Verstappens Reifenplatzer schnell aufklären

Baku - Formel-1-Reifenhersteller Pirelli hat eine schnelle Aufklärung der dramatischen Vorfälle um WM-Spitzenreiter Max Verstappen beim Großen Preis von Aserbaidschan angekündigt.

„Wir werden nicht nur die beschädigten Reifen unter dem Mikroskop untersuchen, sondern auch vollständige, um uns ein Bild zu machen, was es gewesen ist“, sagte Pirelli-Sportchef Mario Isola in Baku.

Am Sonntag hatte der geplatzte linke Hinterreifen Verstappen den schon sicher geglaubten Sieg am Kaspischen Meer gekostet. Zuvor war Lance Stroll an seinem Aston Martin der gleiche Reifen geplatzt. Beide Fahrer krachten bei Geschwindigkeiten von jeweils mehr als 300 km/h in die Streckenbegrenzungen, blieben aber unverletzt. „Das waren keine Reifenschäden aufgrund zu großer Abnutzung“, sagte Isola. Demnach könnten Trümmerteile der Grund für die Probleme sein.

„So nah am Rennen können wir noch keine Schlussfolgerungen treffen“, sagte Isola und sprach von „ein paar Indizien, mehr nicht“. Ein Ergebnis könne erst nach einer Untersuchung im Labor in Mailand erfolgen. Die betreffenden Pneus wurden bereits verschickt, um noch vor dem kommenden Rennen in Frankreich in knapp zwei Wochen ein Resultat präsentieren zu können.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich über ein Teil gefahren bin, denn ich traf mehrere Runden exakt die gleiche Linienwahl“, hatte Verstappen bereits kurz nach Rennende gesagt: „Pirelli wird natürlich sagen, dass es ein Fremdkörper war, das tun sie immer.“ Den Grand Prix gewann am Ende Verstappens Red-Bull-Teamkollege Sergio Perez aus Mexiko vor dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel im Aston Martin. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare