+
Als Geschäftsmann tätig: Fußball-Star Gerard Piqué.

Nach Davis-Cup-Reform

Piqué-Firma will auch den Fed Cup übernehmen

Die vom spanischen Fußballstar Gerard Piqué geführte Investmentfirma Kosmos will nach dem Davis Cup der Tennis-Herren auch die Ausrichtung des Fed Cups übernehmen.

Die vom spanischen Fußballstar Gerard Piqué geführte Investmentfirma Kosmos will nach dem Davis Cup der Tennis-Herren auch die Ausrichtung des Fed Cups übernehmen.

Man wolle die Rechte am wichtigsten Wettbewerb für Damen-Nationalteams erwerben und „irgendwann“ den Davis Cup und den Fed Cup zusammenlegen, sagte Kosmos-Geschäftsführer Javier Alonso in Madrid.

„Der (internationale Tennisverband) ITF hat uns darum gebeten, dass wir uns den Fed Cup anschauen und darüber Gedanken machen. Wir wollen die beiden Wettbewerbe irgendwann zusammenlegen“, sagte Alonso. Das Ziel von Kosmos sei es, „in der selben Woche Davis Cup, Fed Cup und auch den Junior Davis Cup an einem Ort auszutragen.“

Der seit dem Jahr 1900 ausgespielte Davis Cup wird nächstes Jahr erstmals nicht mehr über die ganze Saison ausgespielt werden. Nach einer Qualifikationsrunde im Februar wird vom 18. bis 24. November eine große Finalrunde mit insgesamt 18 National-Teams stattfinden. 2019 und auch 2020 wird das Finalturnier in der spanischen Hauptstadt Madrid ausgetragen werden. Für den Deal zahlt Kosmos dem ITF in den nächsten 25 Jahren drei Milliarden US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion