Die Piloten der Formel 1: Sergio Perez

Sergio Perez weiß sich durchzusetzen. Bei seinem vorherigen Arbeitgeber Sauber gewann er das interne Stallduell gegen den starken Japaner Kamui Kobayashi.

Sergio Perez weiß sich durchzusetzen. Bei seinem vorherigen Arbeitgeber Sauber gewann er das interne Stallduell gegen den starken Japaner Kamui Kobayashi. Mit zwei zweiten Plätzen festigte der Mexikaner damit seinen guten Ruf nach einer starken Rookie-Saison. Sein unglaublicher Speed und die zugleich reifenschonende Fahrweise ähneln dem Stil seines neuen Teamkollegen Jenson Button. Kess formulierte der Emporkömmling deshalb enorm selbstbewusst: "Mein Ziel ist der WM-Sieg".

Perez' extremer Ehrgeiz kann auch lebensgefährlich sein: Bei seinem ersten Rennen in Monaco verlor "Checo" ausgangs der schnellen Tunnelpassage die Kontrolle über den Sauber-Boliden und schlug hart in die Leitplanken ein. Zudem ist sein Stern schnell aufgegangen und nun muss er sich in einem Topteam beweisen. In Button hat er erstmals ein klare Nummer eins vor sich.

Der Familienmensch Perez ist nicht nur sportlich für die großen Rennställe interessant: Hinter dem 23-Jährigen steht der mexikanische Mobilfunk-Gigant Telmex als finanzstarker Sponsor.

Behält Perez nach seinem rasanten Aufstieg zur Nummer zwei in einem Spitzenrennstall die Nerven, wird er den Podestkampf gehörig würzen. Der Mexikaner wird auch 2013 seinen Weg in die Schlagzeilen finden.

(Stand: März 2013)

Team: McLaren Mercedes (seit 2013)
Startnummer: 6
Land: Mexiko
Geburtsdatum: 26. Januar 1990
Geburtsort: Guadalajara (Mexiko)
Wohnort: Schindellegi (Schweiz)
Größe: 1,73 m
Gewicht: 63 kg
Familie: ledig
F1-Debüt: Australien 2011
Bisherige Teams: Sauber (2011-12)
Homepage: www.sergioperezf1.com
Twitter: dpaq.de/Uwbe6
Facebook: dpaq.de/i8eF1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion