Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michael Phelps schwimmt über 200 Meter Schmetterling dem Sieg entgegen.
+
Michael Phelps schwimmt über 200 Meter Schmetterling dem Sieg entgegen.

Schwimmen

Phelps holt fünftes Gold

Michael Phelps im Goldrausch: Der Schwimmer erkämpft sich Medaillen Nummer vier und fünf - und wird damit zum erfolgreichsten Athleten der olympischen Geschichte.

Peking (dpa) - Michael Phelps ist der erfolgreichste Olympionike der Geschichte. Der Top-Star aus den USA schwamm im «Wasserwürfel» von Peking mit seinem 25. Weltrekord in 1:52,03 Minuten über 200 Meter Schmetterling zu seiner insgesamt zehnten Goldmedaille seit Athen 2004.

Damit übertrumpfte er die Leichtathletik-Legenden Paavo Nurmi und Carl Lewis, die Turnerin Larisa Latynina und seinen Kollegen Mark Spitz, die in ihrer Karriere jeweils neunmal Gold gewonnen haben. Eine gute Stunde später schwamm Phelps mit dem US-Quartett - in 6:58,56 Minuten ebenfalls in Weltrekordzeit - zu seinem elften Titel.

Fünfmal Gold mit fünf Weltrekorden in fünf Finals: Die Zwischenbilanz von Phelps ist beeindruckend. Mit dem achten Gold will der 23-Jährige am 17. August den Rekord seines Landsmanns Spitz mit sieben Olympiasiegen 1972 in München brechen.

In einem unglaublich schnellen Rennen musste Phelps über 200 m Schmetterling alles geben. Seine Schwimmbrille war undicht. «Ich konnte nichts sehen», sagte er. Der zweitplatzierte Ungar Laszlo Cseh verlangte ihm zudem in der Europarekordzeit von 1:52,70 Minuten alles ab. Dem von den 11 000 Fans lautstark angefeuerten Phelps fehlte im Ziel die Kraft zum Jubel. Bronze ging in 1:52,97 Minuten an den Japaner Takeshi Matsuda.

Phelps konnte erst feiern, als Gold Nummer elf mit der Staffel perfekt war. Mit einem Riesenvorsprung schickte der Startschwimmer seine Kollegen auf den Weg. Das russische Quartett hatte trotz Europarekords von 7:03,70 Minuten nicht die Spur einer Chance. Bronze ging in 7:04,98 Minuten an Australien.

Den denkwürdigen Tag hatten der Franzose Alain Bernard und der Australier Eamon Sullivan mit einem unglaublichen Weltrekord-Doppel in den Halbfinals über 100 m Freistil eröffnet. Bernard legte 47,20 Sekunden vor, Sullivan holte sich die Bestmarke nur Minuten später in 47,05 Sekunden zurück.

Der Olympiasieg gelang an diesem Tag nur mit Weltrekord. In 1:54,82 Minuten holte sich die Italienerin Federica Pellegrini Gold im 200-m-Freistil-Krimi der Frauen. Silber ging überraschend an die Slowenin Sara Isakovic (1:54,97) vor der von den Zuschauern gefeierten Chinesin Jiaying Pang (1:55,05). Die 200 m Lagen gewann die Australierin Stephanie Rice mit Bestzeit in 2:08,45 Minuten vor Kirsty Coventry aus Simbabwe (2:08,59) und der Amerikanerin Natalie Coughlin (2:10,34). Deutsche Athleten waren in den Mittwoch-Finals nicht am Start.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare