Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Andrea Petkovic

Petkovic im Hotel

Griesheim/Istanbul - Andrea Petkovic (24), Deutschlands Nummer eins im Tennis und bei Twitter, hat über ihr Erlebnis in einem Hotel berichtet. Bei der WM durfte sie indes nicht spielen - Petra Kvitova holte dort den Titel.

„Die peinlichste Geschichte der Welt: Ein Pärchen nebenan macht - sagen wir mal - Liebe, und du teilst dir ein Zimmer mit deiner Mutter ... Oh mein Gott“, zwitscherte „Petko“ und bekam auch sofort Antwort von Kollegin Sabine Lisicki: „Haha, das gleiche ist uns in Italien passiert! Dachte die fliegen gleich durch die Wand zu uns ins Zimmer rein!“

Für Petkovic war das Tennis-Jahr dagegen bereits am Freitag vorbei. Die Darmstädterin war als zweite Ersatzspielerin zur WM nach Istanbul gereist, kam aber nicht zum Einsatz. Auf eine Teilnahme am Einladungsturnier in Bali in dieser Woche verzichtet Petkovic, um ihr lädiertes Knie zu schonen. Im Januar will die 24-Jährige dann in Australien wieder angreifen.

Den WM-Titel in Istanbul hat Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova geholt und damit ihr wundersames Tennis-Jahr gekrönt. Die Tschechin setzte sich am Sonntag im Finale in Istanbul gegen die Weißrussin Victoria Asarenka mit 7:5, 4:6, 6:3 durch und verbesserte sich in der Weltrangliste auf Platz zwei. Für ihren Erfolg kassierte Kvitova, die am Bosporus in allen fünf Partien ungeschlagen blieb, 1,75 Millionen Dollar. Die 21-Jährige verwandelte vor 13 676 Zuschauern nach 2:28 Stunden ihren zweiten Matchball. Kvitova tritt die Nachfolge von Kim Clijsters an, die in diesem Jahr verletzt gefehlt hatte.

sid/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare