Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Pestizidbelastung im Obst war laut einer Greenpeace-Untersuchung noch nie so hoch, wie heute.
+
Die Pestizidbelastung im Obst war laut einer Greenpeace-Untersuchung noch nie so hoch, wie heute.

Pestizide im Supermarkt

Greenpeace warnt vor Giftstoffen in TraubenDie Umweltorganisation Greenpeace hat vor mit Pestiziden belasteten Trauben in deutschen Supermärkten gewarnt. Der Verzehr könne besonders die Gesundheit von Kindern gefährden, erklärte Greenpeace am Freitag in Hamburg.

Hamburg (ap). Die Umweltorganisation Greenpeace hat vor mit Pestiziden belasteten Trauben in deutschen Supermärkten gewarnt. Der Verzehr könne besonders die Gesundheit von Kindern gefährden, erklärte Greenpeace am Freitag in Hamburg. Die Belastung mehrerer getesteter Proben übersteige bis zum Vierfachen die vom Bundesinstitut für Risikobewertung und der Weltgesundheitsorganisation festgelegte Referenzdosis.

Die Extrembelastungen wurden laut Greenpeace in 11 von 77 getesteten Traubenproben und einer von 84 untersuchten Pfirsich- und Nektarinenproben in deutschen Supermärkten festgestellt. "Nie zuvor fand Greenpeace derart gefährliche Giftmengen im Obst", sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. Kinder seien besonders gefährdet, da sie bezogen auf ihr Körpergewicht mehr verzehrten und so eine höhere Pestiziddosis aufnähmen als Erwachsene.

In den untersuchten Proben wurden den Angaben zufolge zudem bis zu 18 Pestizide gleichzeitig nachgewiesen. Somit bestehe die Möglichkeit, dass sich die Chemikalien gegenseitig in ihrer Wirkung verstärkten. Am häufigsten wurden das Insektenvernichtungsmittel Lambda-Cyhalothrin und das in Deutschland nicht zugelassene, hormonell wirksame Pilzbekämpfungsmittel Procymidon gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare