1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Pechsträhne für frühere Weltmeister-Biathletin hält an: Jetzt auch Heim-WM in Gefahr

Erstellt:

Von: Johannes Skiba

Kommentare

Die ehemalige Staffel-Weltmeisterin Vanessa Hinz bleibt vom Verletzungspech verfolgt, muss den Weltcup erneut absagen und könnte nun die WM verpassen.

Pokljuka - Die Saison für Biathletin Vanessa Hinz wird von einer Hiobsbotschaft nach der nächsten überschattet. Die dreifache Weltmeisterin hat Symptome, die einen sportlichen Wettkampf für Hinz unmöglich machen. Die geplante Rückkehr in den Weltcup im slowenischen Pokljuka fällt somit aus.

Die deutsche Mannschaftsärztin Katharina Blume teilte am Donnerstag in Slowenien mit, dass die 30-Jährige Biathletin seit Mittwochabend unter Symptomen „im Bereich der oberen Atemwege“ leide und sie dadurch „keine Wettkampfteilnahme zulassen“ kann. „Wichtig ist, dass sie schnellstmöglich genesen kann, weswegen sie heute nach Hause gefahren ist.“

Biathlon - HINZ Vanessa (GER) in der 10 km Verfolgung der Damen beim BMW IBU Weltcup Biathlon in Ruhpolding am 16.01.202
Ein weiterer Rückschlag für Biathletin Vanessa Hinz. © Einecke/imago

Verletzungsgeplagte Hinz könnte auch Heim-WM verpassen

Die Leidensgeschichte der gebürtigen Münchenerin geht somit weiter. Zunächst plagten Hinz nach der Sommer-WM in Ruhpolding Ende August vergangenen Jahres Rückenprobleme. Anschließend wurde sie krank und riss sich das Außenband im linken Fuß. Zusätzlich zog sich danach eine Sehnenscheidenentzündung in der rechten Hand zu, sodass sie in dieser Saison noch an keinem Weltcup teilnehmen konnte.

Mit dem erneuten Ausfall steht darüber hinaus die Heim-WM in Oberhof, die vom 8. bis zum 19. Februar stattfindet, mehr denn je auf der Kippe. Gerade bei Weltmeisterschaften schrieb Hinz in der Vergangenheit beachtliche Erfolge. 2015 gewann sie mit der Staffel im finnischen Kontiolathi die Goldmedaille. Diesen Erfolg wiederholte sie 2017 im österreichischen Hochfilzen, wo sie zusätzlich in der Mixed-Staffel einen weitere Gold-Erfolg feiern konnte.

Sehnsucht nach Gold ist groß

Zu Saisonbeginn sah es mit drei Podestplätzen beim IBU-Cup zunächst besser aus, bis die Verletzungen Hinz ein weiteres Mal einholten. Ihre letzte Goldmedaille bei einem großen Turnier feierte Vanessa Hinz 2019 bei der deutschen Meisterschaft in Ruhpolding. Auf den nächsten Sieg muss die 30-Jährigen wahrscheinlich mindestens bis zur nächsten Saison warten. (jsk)

Auch interessant

Kommentare