Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dwight Howard von den Magics spielt gegen Clevelands Ben Wallace.
+
Dwight Howard von den Magics spielt gegen Clevelands Ben Wallace.

US-Basketball

Orlando steht im NBA-Finale

Das Überraschungsfinale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga ist perfekt: Einen Tag nach den L.A. Lakers ziehen die Orlando Magic in die Finalspiele ein.

Orlando. Das Überraschungsfinale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ist perfekt: Einen Tag nach dem Einzug der L.A. Lakers in die am 4. Juni in Los Angeles beginnenden Endspiele um die NBA-Krone folgten die Orlando Magic.

Orlando schaffte mit dem 103:90 gegen die Cleveland Cavaliers den entscheidenden vierten Playoff-Sieg in der Ost-Serie "best-of-seven". Erfolgreichster Werfer war Dwight Howard mit 40 Punkten. Cavaliers-Superstar LeBron James, der zum wertvollsten NBA-Spieler (MVP) gekürt worden war, lieferte mit 25 Punkten sein schwächstes Match in der Runde ab.

Für Orlando, das sich zuvor bereits gegen Titelverteidiger Boston Celtics durchgesetzt hatte, ist es die erste Finalteilnahme seit 1995. "Dieses Team hat unglaublich viel Herz gezeigt und immer wieder zurückgeschlagen. Es war ein verdienter Sieg", zog Magic-Coach Stan Van Gudy Bilanz. Unter den Augen von Golf-Genie Tiger Woods setzten die Magic ausgerechnet den Titelanwärter matt, der sich zuvor mit 66 Siegen in der Vorrunde als bestes Team der Eastern und Western Conference profiliert hatte.

Die Cavaliers warten schon seit 45 Jahren auf den NBA-Titel. Neben James blieb auch Delonte West (22) unter seinen Möglichkeiten, um den höchsten Ansprüchen gerecht zu werden. James wurde nach der Schlusssirene mit höhnisch klingenden "M-V-P" aus der Halle geschickt - wie schon 2008, als die Cavaliers am späteren Meister Boston im siebten Final-Spiels des Osten gescheitert waren. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare