KOMMENTAR

Olympische Abrissparty

  • schließen

Calgary hat Nein zu Olympischen Winterspielen 2026 gesagt. Nach den etlichen Ländern, die sich mit Olympia übernommen haben, mag man es den Bürgern der kanadischen Metropole nicht verdenken.

Calgary war die Hoffnung. Eine vitale Großstadt im Wintersportland Kanada, olympiaerfahren von den Spielen 1988. Die Norweger hatten ja schon nein gesagt, passionierte Skifahrer eigentlich, dann auch die Österreicher und die Schweizer, die auf Skier geschnallt werden, bevor sie stehen können. Calgary also, liebes, schönes Calgary: Magst du vielleicht die Olympischen Winterspiele 2026 ausrichten? Bitte? Ja?

Nein. Calgary mag nicht. 56,4 Prozent der Bevölkerung sind dagegen, wie ein Referendum ergab, an dem sich rund 300 000 Bürger beteiligten. Kein bindendes Ergebnis, aber Volkes Stimme wird gehört werden, im Rathaus, wo Bürgermeister Naheed Nenshi doch so auf die Bewerbung gedrängt hatte. Weil er die Chance ergreifen wollte, seine Stadt in rausgeputztem Zustand der Welt zu präsentieren, und ist Olympia nicht eh ein großer Glücksfall für eine Stadt? Zwei Wochen weltumspannende Werbung, alle haben gute Laune, und dann natürlich die Sogwirkung, die wirtschaftliche, dass man die bloß nicht vergisst.

Doch die Macht der Zahlen ist groß. Seit 1968 hat es kein Olympialand geschafft, das erdachte Budget einzuhalten. Tokio veranschlagte für die Sommerspiele 2020 ursprünglich zirka sieben Milliarden Euro, doppelt so viel wie nun Calgary. Später korrigierte man den Betrag auf zehn Milliarden, inzwischen geht man von bis zu 27 Milliarden aus. London 2012 und Sotschi 2014 sind um 76 respektive 280 Prozent übers Ziel hinausgeschossen; Zahlen, die auch den Menschen in Calgary nicht verborgen geblieben sind. Und überall, wo das Internationale Olympischen Komitee (IOC) hinkommt, eilt ihm der Ruf einer gierigen, korrupten Bande voraus, die auf dem Rücken der Veranstalter Kasse macht. Nach Olympia ist oft vor dem Verfall, jeder kennt die Bilder gigantischer Sportstätten, die sich die Natur zurückholt, sonst kümmert sich ja keiner drum. Bilder sind mindestens so mächtig wie Zahlen.

Die Olympischen Spiele sind eine Art riesige Abrissparty, es ist ein Spaß, aber hinterher sitzt der Hausherr verwirrt zwischen den Trümmern. Calgary mag nicht. Wer will es verdenken.

Meldung S. 25

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion