+
Betrügerin erwischt: Nadeschda Ostaptschuk war gedopt, als sie das Kugelstoßen gewann.

Olympia 2012

Olympiasiegerin ist gedopt und verliert Gold

Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland war bei ihrem Olympiasieg im Kugelstoßen mit Anabolika gedopt. Dies ergab eine Wettkampfkontrolle in London. Ostaptschuk muss ihre Goldmedaille abgeben.

Nur einen Tag nach der stimmungsvollen Abschlussfeier hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) Kugelstoß-Olympiasiegerin Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland wegen Dopings die Goldmedaille aberkannt. Die 31 Jahre alte frühere Weltmeisterin sei während der Spiele in London bei zwei Proben positiv auf das anabole Steroid Methenolon getestet worden, teilte das IOC mit. Ostaptschuk hatte den Wettbewerb überlegen mit einer Weite von 21,36 Meter gewonnen, selbst ihr viertbester Stoß hätte noch zu Gold gereicht. Erst im Juli hatte die Europameisterin von 2010 die Kugel sogar auf 21,58 Meter gewuchtet und die weltweit beste Leistung seit 1998 erzielt. Die Weißrussin zählt seit zehn Jahren zur Weltspitze. Sie hatte bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen den vierten und bei den Spielen 2008 in Peking den dritten Platz belegt.

Ostaptschuk war sowohl einen Tag vor als auch unmittelbar nach dem Wettkampf getestet worden. In beiden Proben wurde nach IOC-Angaben die verbotene Substanz gefunden. Damit brachte die größte Anti-Doping-Offensive in der Geschichte Olympischer Spiele - etwa 5000 Tests waren angekündigt - durchaus Erfolge. Die Weißrussin sorgte für den zehnten Dopingfall der Spiele in London, erstmals war ein Medaillen-Gewinner betroffen.

Adams rückt auf Platz eins

Das IOC wies Ostaptschuk an, ihre Goldmedaille umgehend zurückzugeben. Zudem verliert die im Zusammenhang mit Doping bislang nicht aufgefallene Athletin ihr fürstliches Preisgeld von 124.000 Euro - und nebenbei das Recht auf einen lebenslangen Wurst-Vorrat, den ein weißrussischer Sponsor ausgelobt hatte. Gold geht somit wie schon in Peking an die Neuseeländerin Valerie Adams vor der Russin Jewgenia Kolodko und Lijiao Gong (China).

Adams reagierte erfreut auf die Gold-Nachricht. „Das Kontrollsystem funktioniert offensichtlich. Das macht allen Athleten Mut, die wie ich diesen Sport sauber betreiben. Jetzt bin ich sprachlos und muss die Neuigkeit erst einmal sacken lassen“, sagte die alte und neue Olympiasiegerin.

Nach der Aberkennung der Goldmedaille rutscht auch die EM-Fünfte Christina Schwanitz (Thum) um einen Platz auf den zehnten Rang nach vorne. Europameisterin Nadine Kleinert und die EM-Vierte Josephine Terlicki (beide Magdeburg) waren bereits in der Qualifikation gescheitert. Erst vier Tage vor dem Fall Ostaptschuk hatte das IOC Radprofi Tyler Hamilton (USA), Zeitfahr-Sieger bei den Spielen in Athen 2004, sein Triumph aberkannt.

Der erste Athlet, der wegen Dopings seine olympische Medaille verlor, war 1968 der Schwede Hans-Gunnar Liljwenwall. Bei dem Modernen Fünfkämpfer, der Dritter geworden war, wies man Alkohol nach. Insgesamt ist im Laufe der olympischen Geschichte 24 Athletinnen und Athleten eine Medaille wegen Dopings aberkannt worden. (sid/dapd/ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion