Olympiasieger aus Trinidad luxuriös beschenkt

Für seinen Olympiasieg ist Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago reichlich beschenkt worden.

Port-of-Spain. Für seinen Olympiasieg ist Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago reichlich beschenkt worden.

Der Goldmedaillengewinner im Speerwerfen bekam von dem Inselstaat ein luxuriöses Domizil, rund 125 000 Euro, ein Stück Land und ein Stipendium an der Universität von Trinidad und Tobago, wie die Zeitung "Trinidad Express" berichtete. Außerdem soll eine Maschine der Caribbean Airlines und ein Leuchtturm nach ihm benannt werden.

Der 19 Jahre alte Junioren-Weltmeister gewann in London mit seinem Wurf auf 84,58 Meter erst die zweite Goldmedaille in der Geschichte seines Landes. Sein Ankunftstag in der Heimat, als Tausende ihn in den Nationalfarben Rot, Schwarz und Weiß begrüßten, wurde von Premierministerin Kamla Persad-Bissessar kurzerhand zum nationalen Feiertag erklärt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion