Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Snowboarderin Annika Morgan freut sich über die Qualifikation zu Olympia 2022 in Peking.
+
Die Snowboarderin Annika Morgan freut sich über die Qualifikation zu Olympia 2022 in Peking.

Saisonauftakt

Olympia 2022: Erste deutsche Snowboarderin qualifiziert

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Snowboarderin Annika Morgan ist bei Olympia 2022 in Peking dabei. Der Druck vorher war groß.

Chur - Die beiden Deutschen Annika Morgan und Leon Vockensperger haben sich gleich zum Auftakt der Olympia-Saison der Snowboarder das Ticket für Olympia 2022 in Peking (4. bis 20. Februar) gesichert. Die 19-jährige Morgan fuhr beim Big-Air-Weltcup im Schweizer Chur wie ihr 22 Jahre alte Teamkollege Vockensperger auf Rang sechs.

„Ich habe die Olympia-Quali geschafft, das finde ich schon sehr krass“, sagte die erkältete Morgan bereits nach der Quali fürs Finale aufgewühlt. Nach einem Sturz im ersten Lauf und Nasenbluten habe sie vor dem zweiten Run „ganz viel Druck“ verspürt. „Ich bin so froh, dass ich ihn gelandet habe, das war ein super Feeling“, meinte die Miesbacherin.

Olympia 2022: Snowboarder Annika Morgan und Leon Vockensperger über Qualifikation erleichtert

Im Finale konnte die 19 Jahre alte Morgan ihre ersten beiden von drei Versuchen nicht stehen, musste also lange zittern. „Ich habe mir vor dem letzten selber schon viel Druck gemacht. Ich wusste, dass mir 17.000 Zuschauer live beim entscheidenden Sprung zusehen werden“, wird die Snowboarderin beim Münchner Merkur zitiert. Der dritte Versuch klappte dann, sie wählte einen Sprung, den sie im Schlaf beherrscht, weshalb es am Ende für Rang sechs reichte – und die Qualifikation für Olympia 2022.

Morgans Teamkollege Leon Vockensperger sprach von einer „geilen Show. Wir haben es alle genossen.“ Sein knapper Final-Einzug sei eine „nervenaufreibende Partie“ gewesen, meinte der Rosenheimer nach Platz zehn in der Qualifikation, „aber ein bisschen Glück muss man haben im Leben. Ich fühle mich einfach nur geil.“ Auch er hat die Qualifikation für Olympia 2022 in der Tasche und wird im Februar 2022 nach China reisen, um dieses besondere Sportevent live miterleben zu können. (msb mit sid)

Olympia 2022 in Peking wird – wie die Olympischen Sommerspiele 2021 – unter Corona-Bedingungen stattfinden. Die chinesische Regierung stellt bereits jetzt Anforderungen für die Teilnehmenden auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare