1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Olympia 2022 live: Team-Staffel im Rodeln – Deutschland holt Gold

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nail Akkoyun

Kommentare

Natalie Geisenberger bei Olympia 2022.
Natalie Geisenberger bei Olympia 2022. © Jiang Wenyao/Imago

Im Rodeln steht bei Olympia 2022 die Team-Staffel an. Wir berichten live vom letzten Rodel-Wettbewerb aus Peking.

+++ 15.55 Uhr: Der Live-Ticker ist beendet.

+++ 15.41 Uhr: Mit der besten Bilanz der Geschichte haben die deutschen Rodlerinnen und Rodler die Winterspiele von Peking abgeschlossen und Natalie Geisenberger zur deutschen Rekord-Olympiasiegerin gekrönt. Die 34-Jährige ist nach dem Team-Triumph jetzt sechsmalige Rodel-Goldmedaillengewinnerin. Die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt siegten ebenfalls zum sechsten Mal bei Winterspielen. Einsitzer Johannes Ludwig feierte mit dem Team-Gold seinen insgesamt dritten Olympiasieg.

+++ 15:36 Uhr: Natürlich sollen die tollen Leistungen von Österreich und Lettland nicht außer Acht gelassen werden. Das Nachbarland landet mit einer Zeit von 3:03.486 auf dem zweiten Platz und holt Silber, Lettland hingegen dank einer Zeit von 3:04.354 die Bronze-Medaille. Und was war das knapp: Deutschland krallt sich mit einer Zeit von 3:03.406 einen neuen Bahnrekord und die Gold-Medaille.

+++ 15.32 Uhr: Bahnrekord, Olympia-Sieg! Deutschland holt Gold!

+++ 15.31 Uhr: Endlich, jetzt kommt Deutschland. Was macht dieses erfahrene Team heute? Geisenberger macht den Anfang und ist etwas langsamer als Egle unterwegs. Doch das heißt noch nichts. Die Uhr bleibt rot, trotz einer guten Runde. Ludwig übernimmt und sorgt für eine grüne Zwischenzeit, doch dann liegt plötzlich wieder Österreich vorn. Das Duo Wendl/Arlt muss es richten. Jetzt heißt es alles geben! Österreich muss zittern, dem Doppel gelingt ein minimaler Vorsprung.

+++ 15.27 Uhr: Jetzt wird es richtig spannend, Madeleine Egle startet für Österreich und legt direkt die schnellste Startzeit hin. Ob es dabei bleibt? Ihr Schlitten fliegt durch die Kurven, jetzt schießt Kindl in die Bahn. Der Vorsprung beträgt jetzt rund eine halbe Sekunde. Österreich auf Medaillenkurs! Was macht das Duo Steu/Koller? Steu muss ordentlich nachsteuern, sie halten jedoch den Vorsprung. Und da ist die Führung, Österreich liegt vorerst auf dem ersten Platz!

+++ 15.24 Uhr: Und nun Lettland, welches anfangs deutlich hinter dem Russischen Olympia-Komitee zurückbleibt. Das Duo Bots/Blume sorgt aber plötzlich dafür, dass die Zeit jetzt grün anstatt dunkelrot aufleuchtet. Neuer Bahnrekord: 3:04.354, Lettland liegt in Führung!

+++ 15.19 Uhr: Weiter geht’s mit Italien. Andrea Vötter kann jedoch nicht mit der Zeit von Ivanova mithalten, zwei Zehntel Sekunden beträgt der Abstand. Leon Felderer hat ebenfalls mit Problemen zu kämpfen, touchiert Wände und verliert weiter Zeit. Das anschließende Doppel Rieder/Kainzwaldner kann da auch nichts mehr ausrichten.

+++ 15.14 Uhr: Als Nächstes fährt Tatyana Ivanova für das Russische Olympia-Komitee los, auch ihr gelingt eine gute Zeit. Repilov übernimmt und hält jetzt die knappe Führung, ehe das Doppel Denisyev/Antonov hier und da die Ideallinie verpasst. Der Vorsprung schmilzt, aber es reicht für eine neue Bestzeit! ROC liegt jetzt vorn.

+++ 15.10 Uhr: Nach Kanada startet mit der USA jetzt das Nachbarland. Ashley Farquharson kommt gut rein und unterbietet vorerst die kanadische Zeit, dabei meistert sie auch die knifflige Kurve 13. Das Duo Di Gregorio/Hollander verliert Zeit und verspielt die Chance auf die Führung. Ärgerlich!

+++ 15.05 Uhr: Nach der Slowakei tritt das kanadische Team an, und das startet richtig stark. Knapp zwei Sekunden Vorsprung ergattert sich Kanada dank einer famosen Fahrt von Watts, ehe das Doppel Snith/Walker den Führungswechsel perfekt macht. Kanada holt sich mit einem Bahnrekord von 3:05 Sekunden die Führung!

+++ 15.01 Uhr: Die ersten sechs Teams sind durch, an siebter Stelle tritt nun die Slowakei an. In der zweiten Fahrt schnappt sich das Team knapp die Führung, das Duo Vavercak/Zmij kann aber nicht mithalten. Und dann kommt es zum ersten Sturz! Die Slowakei kommt nicht ins Ziel und fällt heute als erste Mannschaft aus.

+++ 14.56 Uhr: Jetzt geht die polnische Mannschaft an den Start, die sich rasch die Führung schnappt! Knapp eine halbe Sekunde liegt Polen nun vor Rumänien.

+++ 14.52 Uhr: Es folgt die Ukraine, und zwar mit einem blitzsauberem Start von Yulianna Tunytska! Dukach bekommt jedoch Probleme, das kostet Zeit. Das Doppel Lysetskyi/Stakhiv kann dann auch nichts mehr reißen. Schade um die tolle Leistung von Tunytska.

+++ 14.48 Uhr: Für Südkorea startet nun Aileen Frisch, die im Saarland geboren wurde und zum zweiten Mal für das asiatische Land antritt. Frisch droht kurz vor dem Ende ihrer Fahrt vom Schlitten zu stürzen, kann sich aber noch retten. Das Duo Park/Cho legt eine ordentliche Runde hin, das Kippen von Frisch kostete jedoch ordentlich Zeit. Südkorea bleibt damit hinter den Chinesen. Zeit: 3.11.238

+++ 14.43 Uhr: Nun startet die Mannschaft Chinas. Die 21-jährige Wang macht den Beginn, kann mit der Zeit von Stramaturaru allerdings nicht mithalten. Ihre Teamkameraden können ebenfalls nicht auftrumpfen, die Rumänen bleiben vorn.

+++ 14.38 Uhr: Weiter geht’s mit Rumänien. Raluca Stramaturaru überbietet die Zeit der Tschechin Cezikova und gibt weiter an Valentin Cretu, der den Vorsprung weiter ausbauen kann. Das Duo Gitlan/Serban touchiert daraufhin direkt die Wand, kann sich aber elegant lösen und bleibt in der Spur. Neue Bestzeit, fast zwei Sekunden Vorsprung!

+++ 14.34 Uhr: Und es geht los: Die Tschechin Anna Cezikova macht den Anfang und kommt gut durch die schwierige Kurve 13, dann übernimmt Michael Lejsek, ehe die beiden Cousins Pekny und Vejdelek als Duo alles geben. Kurz vor der Zielgeraden kommt es beinahe zum Sturz. Zeit: 3.09.556.

+++ 14.27 Uhr: Holen sich die deutschen Athletinnen und Athleten im Rodeln die nächsten Gold-Medaillen? Die Spannung steigt, in wenigen Minuten geht es los. 14 Teams gehen heute an den Start.

Update vom 10.02.2022, 13:52 Uhr: Drei Wettbewerbe, drei Gold- und zwei Silbermedaillen, Deutschland dominiert auch bei Olympia 2022 in Peking den Rennrodel-Sport. In der Team-Staffel, die um 14.30 Uhr startet im Eiskanal, will das deutsche Team die Gold-Sammlung komplettieren. Natürlich ist Deutschland klarer Favorit auf den Olympiasieg, doch Stürze waren in den vergangenen Tagen nicht selten. Deshalb heißt es „volle Konzentraton“ vor dem letzten Rodel-Wettbewerb dieser Spiele.

Erstmeldung: Peking – Das deutsche Rodel-Team* begeistert bei Olympia 2022* in Peking* und ist erneut erfolgreich. In allen drei bisherigen Wettbewerben konnte Gold gewonnen werden. Zunächst schaffte Johannes Ludwig den Olympiasieg im Einer der Herren, ihm folgte Natalie Geisenberger im Einer der Frauen und schließlich stand auch das Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt ganz oben auf dem Treppchen bei den Zweisitzern. Nun soll es noch der Olympiasieg in der Mannschaft werden. Am Donnerstag (10.02.2022) geht es um 14.30 Uhr los mit dem Team-Wettbewerb.

Natalie Geisenberger blieb auf ihrer Rekordjagd noch ganz cool, dann brach alles aus ihr heraus: Auf Knien feierte die „Rodel-Mama“ ihre fünfte olympische Goldmedaille*,mit der deutschen Fahne trocknete sie ihre Freudentränen, selbst Weggefährte Felix Loch weinte vor Glück. Mit all ihrer Erfahrung hatte Geisenberger den tückischen Eiskanal von Yanqing gemeistert, einen Doppelsieg vor Anna Berreiter angeführt - und nimmt nun sogar die Olympia-Bestmarke von Claudia Pechstein ins Visier.

Olympia 2022: Team-Staffel will Gold holen

„Es war irgendwo immer das Ziel, hier noch mal um eine Medaille zu fahren“, sagte Geisenberger, die im Mai 2020 erstmals Mutter geworden war, in der ARD: „Aber dass es wieder zu Gold reicht ist Wahnsinn. Ich habe keine Worte, ohne meine Familie hätte ich es nicht geschafft.“

Olympische Winterspiele

So sehen Sie die Team-Staffel im Rodeln bei Olympia 2022 live im TV und Stream*

Olympia 2022: Deutsche Rodler dominieren Wettkämpfe in Peking

Johannes Ludwig wurde nach seinem Sieg im Olympischen Dorf mit Konfetti und einer „La Ola“ gefeiert. Ein paar Kaltgetränke später fiel der Champion der Eisrinne mit der Goldmedaille unter dem Kopfkissen endlich ins Bett. „Ich habe nicht ganz so gut geschlafen. Es gingen mir einige Gedanken durch den Kopf, die mir den Schlaf geraubt haben“, berichtete Ludwig am Montag mit kleinen Augen.

Die keineswegs ausufernden, aber schönen Feierlichkeiten waren es jedoch wert. „Es war ein kleiner, aber netter Empfang“, schilderte der erste deutsche Goldmedaillengewinner in China. Auf die Frage nach seiner Zukunft hatte der 35-Jährige auch am Tag nach seinem großen Coup noch immer keine Antwort. Ob der Thüringer zumindest bis zu seiner Heim-WM im Januar 2023 in Oberhof weitermacht, ist unklar. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare