Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkoreanische Fans bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. (Archivbilder)
+
Nordkoreanische Fans bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. (Archivbilder)

Winterolympiade

Olympia 2022 in Peking: Nordkorea wittert Verschwörung - und nennt Grund für Olympia-Aus

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Nordkorea ist von Olympia 2022 in Peking ausgeschlossen. Das schiebt die Regierung von Kim Jong-un vor allem auf einen Umstand.

Pjöngjang - In wenigen Wochen finden die Olympischen Spiele 2022 in Peking statt. Athlet:innen aus der ganzen Welt werden in verschiedenen Disziplinen um Medaillen und Bestleistungen kämpfen. Doch eine Nation wird in der chinesischen Hauptstadt nicht dabei sein: Nordkorea. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Nationale Olympische Komitee (NOK) des Landes bis Ende des Jahres 2022 suspendiert, wie IOC-Präsident Thomas Bach bereits im September bekannt gab.

„Das NOK von Nordkorea war das einzige, das nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen hat. Die Exekutive des IOC hat beschlossen, das NOK aufgrund dieser einseitigen Entscheidung bis Ende 2022 zu suspendieren“, lieferte Bach als Erklärung für den Ausschluss von Nordkorea. Mehrere Monate nach Bekanntgabe durch das IOC, nennt Regierung des Landes einen Grund, weshalb man nicht bei Olympia 2022 an den Start gehen darf.

Olympia 2022: Nordkorea nicht dabei

„Wir können nicht an den Olympischen Spielen wegen der Machenschaften feindseliger Kräfte und der weltweiten Corona-Pandemie teilnehmen“, berichteten die Staatsmedien unter Berufung auf ein Schreiben des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Nordkorea und des Sportministeriums. Das NOK des Gastgeberlandes China habe diesen Brief erhalten.

Aus dem Brief ging nicht hervor, wer mit „feindseliger Kräfte“ gemeint ist. Kritik gab es aber für den diplomatischen Boykott der USA. Die nordkoreanische Regierung warf den Vereinigten Staaten vor, immer offener zu werden bei den Aktionen gegen China. Nordkorea selbst bekundete in diesem Brief Solidarität zum Gastgeberland China. Den zitierten Brief erhielt nicht nur das NOK Chinas, sondern auch die Organisationskomitees der Olympischen Winterspiele und der Winter-Paralympics.

Olympia 2022: Ausschluss für Nordkorea

Mit dem Ausschluss von Olympia 2022, wird Nordkorea das zweite Mal in Folge nicht an Olympischen Spielen teilnehmen, denn 2021 verzichtete der Staat, Athleten nach Tokio zu schicken. Letztmals nahmen Sportler:innen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang an Olympia teil. Die nächste Möglichkeit einer Teilnahme wird es 2024 in Paris geben.

Unterdessen setzt die chinesische Regierung einen Monat vor Beginn der Olympischen Winterspiele massiv auf Abschottung. Die Omikron-Variante bereitet Peking große Sorgen. Zahlreiche deutsche Athletinnen und Athleten hoffen in diversen Disziplinen auf Medaillen bei Olympia 2022 in Peking. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare