1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Olympia 2022: Deutsche Sportlegende darf nicht nach Peking einreisen

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Die Corona-Regeln in China vor Olympia 2022 sind streng.
Die Corona-Regeln in China vor Olympia 2022 sind streng. © Michael Kappeler/dpa

Georg Hackl, deutsche Sportlegende und Techniktrainer der deutschen Rodler, darf vorerst nicht zu Olympia 2022 reisen. 

Peking - Für die deutsche Rodel-Legende Georg Hackl beginnt Olympia 2022 mit einer schlechten Nachricht. Wie T-Online berichtet, darf der 55 Jahre alte ehemalige Sportler vorerst nicht wie geplant nach Peking reisen. Grund dafür ist ein positiver Corona-Test innerhalb des deutschen Rodel-Teams. Hackl gilt als Kontaktperson und musste sich deshalb erst einmal isolieren. Doch es besteht Hoffnung, dass er noch vor dem Start am Freitag (04.02.2022) nach China einreisen darf.

„Ich habe heute Morgen beim Zähneputzen einen Anruf bekommen und mir wurde mitgeteilt, dass ich Kontaktperson war und noch nicht einreisen darf“, wird Hackl bei T-Online zitiert. „Ich habe danach einen PCR-Test gemacht und war negativ, bleibe aber in den nächsten Tagen dennoch zu Hause und versuche, mich so gut es geht zu isolieren.“

Olympia 2022: Georg Hackl kann frühestens Dienstag nach Peking reisen

Laut Hackls Aussage habe es am Freitagabend (28.01.2022) noch ein Teamtreffen gegeben, um die letzten Details für Olympia 2022 zu besprechen. Am Wochenende solle es dann in Richtung Peking gehen. Doch einer der dort anwesenden Personen soll am Samstag (29.01.2022) dann positiv auf das Coronavirus getestet worden sein. Alle Kontaktpersonen dürften deshalb vorerst nicht einreisen. Unter den Teilnehmenden des Treffens seien allerdings keine aktiven Sportler:innen gewesen.

Der nächstmögliche Abflugtermin nach Peking zu Olympia 2022 sei nach Angaben von Hackl nun am Dienstag (01.02.2022). „Bis dahin machen wir täglich PCR-Tests“, wird Hackl bei T-Online zitiert. „Ich brauche zwei negative PCR-Tests innerhalb von 24 Stunden, um zum Flughafen nach Frankfurt reisen zu dürfen. Dann wird dort wieder ein PCR-Test gemacht.“

Georg Hackl darf aufgrund seines Kontaktes zu einer positiv getesteten Person vorerst nicht zu Olympia 2022 reisen.
Georg Hackl darf aufgrund seines Kontaktes zu einer positiv getesteten Person vorerst nicht zu Olympia 2022 reisen. © Memmler/imago

Georg Hackl übt harsche Kritik an Olympia 2022

Sportlegende Georg Hackl hatte bereits im Vorfeld von Olympia 2022 harsche Kritik an den Winterspielen geübt. „Gerade in einem Gastgeberland, das derart drastisch mit der Pandemie umgeht, bei PCR-Tests deutlich niedrigere Grenzwerte als in Deutschland ansetzt, Sportler noch kurz vor dem Start von der Eisbahn holt und in Quarantäne sperrt, ist ein Großereignis wie Olympia doch überhaupt nicht durchführbar“, sagte der dreimalige Olympiasieger der Welt am Sonntag.

Die Teststrategie bei Olympia 2022 macht laut Hackl keinen Sinn. „Deshalb wäre meine Idee, die Spiele wegen des Virus zu verschieben“, sagte er. Man tue sich keinen Gefallen, weil man die Beteiligten quäle. Eine Verschiebung ist ausgeschlossen, die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Am Freitag werden die Winterspiele in Peking dann feierlich eröffnet. Doch schon jetzt steigt die Zahl der Corona-Infektionen rapide – und es ist kein Ende in Sicht.

Auch interessant

Kommentare