1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Corona-Chaos bei Olympia: Eishockey-Team weigert sich anzutreten

Erstellt:

Von: Andreas Apetz

Kommentare

Eishockey, Russland gegen Kanada, bei Olympia 2022 in Peking
Beim Eishockey-Spiel der Frauen zwischen Russland und Kanada wurde Mund-Nasen-Schutz getragen. © Xinhua/Imago Images

Das Eishockey-Spiel zwischen Russland und Kanada startete mit einer Stunde Verspätung. Eines der Teams wollte zunächst nicht auflaufen.

Peking – Auch die Olympischen Winterspiele in Peking sind durch die Corona-Pandemie geprägt. Trotz hoher Sicherheits- und Hygienestandards bleiben die eingereisten Profisportler:innen nicht von Covid-19-Infektionen verschont. Die steigende Zahl an Corona-Fällen in der sogenannten „Olympia-Bubble“ hatte nun auch erstmals Auswirkungen auf einen der Wettkämpfe.

Das Eishockey-Spiel der Frauen zwischen Kanada und Russland schien zunächst zu platzen, da eines der beiden Teams keine negativen Corona-Testergebnisse vorgelegt hatte. Das Match fand letztlich doch statt – allerdings nur unter der Verwendungen von Mund- und Nasenschutz.

Corona bei Olympia 2022: Eishockeyspiel mit Verspätung – Anpfiff nur mit Mund-Nasen-Schutz

Vor Olympia 2022 hatte es im russischen Team, welches seit dem Dopingskandal von Sotschi 2014 unter dem Namen „Russisches Olympischen Komitees (ROC)“ teilnimmt, sechs positive PCR-Tests gegeben. Die gesamte Mannschaft befand sich deshalb in Quarantäne. Vor dem Anpfiff des Spiels gegen Kanada am Montag kam es schließlich zur großen Verwirrung: Das kanadische Eishockey-Team war nicht zur geplanten Spielzeit auf dem Feld erschienen.

Offenbar hatte das russische Team vor Spielbeginn keine negativen Corona-Tests vorgelegt. Nach Angaben des kanadischen TV-Senders Sportsnet hatte sich das Team von Übersee deshalb geweigert aufzulaufen. Nach rund einer Stunde erschien Kanadas Trainer Roy Ryan auf dem Eisfeld und sprach mit den Offiziellen. Letztendlich wurde das Spiel mit Verspätung angepfiffen. Alle Spielerinnen trugen während der Partie einen Mund-Nasenschutz unter ihrem Gitter. Im letzten Drittel spielten die Russinnen wieder ohne Masken.

Das kanadische Team konnte – trotz durchgehend getragener Masken – auch dieses Eishockey-Vorrundenspiel für sich entscheiden. Die Weltmeisterinnen siegten gegen Russland mit 6:1 (2:0, 2:1, 2:0) und gewonnen damit zum ersten Mal in diesem Turnier nicht zweistellig.

Den derzeitigen Stand der Olympischen Winterspiele in Peking können Sie in unserem Medaillenspiegel nachschauen. Alle weiteren wichtigen Termine und Entscheidungen finden Sie im Olympia-Zeitplan. (aa/dpa)

Auch interessant

Kommentare