Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Team aus Nordkorea bei den Olympischen Winterspielen 2018.
+
Das Team aus Nordkorea bei den Olympischen Winterspielen 2018.

Winterspiele in Peking

Olympia in China – Nordkorea darf nicht mitmachen

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Das IOC suspendiert Nordkorea bis Ende 2022. Damit darf das Land auch bei den Winterspielen im Nachbarland China nicht antreten.

Lausanne – Schon im kommenden Jahr werden in Peking die nächsten Olympischen Winterspiele stattfinden. Doch Nordkorea wird dabei nicht vertreten sein. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Nationale Olympische Komitee (NOK) des Landes bis Ende des Jahres 2022 suspendiert. Das gab IOC-Präsident Thomas Bach am Mittwoch (08.09.2021) auf einer Pressekonferenz bekannt.

Den Ausschluss Nordkoreas begründete Thomas Bach folgendermaßen: „Das NOK von Nordkorea war das einzige, das nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen hat. Die Exekutive des IOC hat beschlossen, das NOK aufgrund dieser einseitigen Entscheidung bis Ende 2022 zu suspendieren.“ Die Regierung von Kim Jong-un hatte Anfang April 2021 bekannt gegeben, man werde aufgrund der Corona-Pandemie keine Athlet:innen nach Tokio zu Olympia schicken. Nordkorea hatte seine Grenzen aufgrund der Pandemie frühzeitig abgeriegelt. Bislang behauptet die Regierung in Pjöngjang, es gebe keine Fälle von Covid-19 im ganzen Land. Lieferungen von Corona-Impfstoffen – zum Beispiel aus China – lehnt Kim Jong-un konsequent ab. In Absprache mit der UN ließ Kim Jong-un vor kurzem allerdings ein deutsches Team an Spezialist:innen ins Land, die bei der Bekämpfung der Pandemie helfen sollten.

Olympia 2022 in Peking: Nordkorea darf nicht teilnehmen

Doch die vermeintliche Angst um die Sicherheit der Athlet:innen ließ das IOC um Thomas Bach nicht gelten. Man habe „Zusicherungen für eine sichere Durchführung der Spiele gegeben und bis zur letzten Minute konstruktive Vorschläge für eine angemessene und maßgeschneiderte Lösung unterbreitet, einschließlich der Bereitstellung von Impfstoffen“, so der 67-Jährige in einer Mitteilung. Doch all die Vorschläge seien von nordkoreanischer Seite „systematisch abgelehnt“ worden.

Die Möglichkeit des Ausschlusses eines nationalen Verbandes von Olympischen Spielen hat das IOC durch Regel 27.3 der Olympischen Charta. Dort steht, dass „jedes NOK verpflichtet [ist], durch die Entsendung von Athleten an den Olympischen Spielen teilzunehmen.“

Olympische Winterspiele: 2018 war Nordkorea noch dabei

Die Olympischen Winterspiele in Peking finden vom 4. bis zum 20. Februar statt. Nordkorea hatte bei den vergangenen Winterspielen 2018 in Pyeongchang (Südkorea) teilgenommen. Athlet:innen aus dem abgeschotteten Land waren damals in den Disziplinen Skilanglauf, Eiskunstlauf, Shorttrack und Ski Alpin angetreten. Im Eishockey hatten Süd- und Nordkorea eine gemeinsame Frauenmannschaft in den Wettbewerb geschickt. (dil/SID)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare