Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Japans Olympia-Sponsor Toyota geht auf Distanz
+
Toyota will sich von Olympia 2021 zurückziehen. (Archivbild)

Tokio

Olympia 2021: Toyota löst den nächsten Rückschlag aus

  • VonPia Ewald
    schließen

Wenige Tage vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio zieht sich der Top-Sponsor Toyota von den Spielen zurück.

Tokio – Am 23. Juli beginnen die Olympischen Spiele in Tokio. Ein Wettbewerb, welcher den Gastgeber-Ländern und Organisatoren immer viel Geld kostet. Besonders wichtig sind daher die Summen, die durch Sponsoren eingespült werden. Für Olympia 2021 sollen sich etwa 60 japanische Unternehmen Sponsorenrechte für insgesamt drei Milliarden Dollar gesichert haben.

Der Autohersteller und Groß-Sponsor Toyota hat nun bekannt gegeben, sich von der Veranstaltung zu distanzieren. In ersten Meldungen hieß es, man wolle vorbereitete Werbespots mit Bezug zu den Spielen nicht ausstrahlen lassen. Diese wurden später dementiert. Eine Sprecherin des Konzerns teilte der französischen Nachrichtenagentur AFP mit, es habe nie Pläne gegeben, Olympia-bezogene Spots zu Werbezwecken in Japan auszustrahlen.

Olympia 2021: Wenig Unterstützung bei Bevölkerung in Tokio

Allerdings würden Toyota-Chef Akio Toyoda und andere Vertreter nicht an der Eröffnungszeremonie am 23. Juli teilnehmen. Es würden Spiele werden, bei denen vieles auf Unverständnis stoße, hieß es zur Begründung.

In Japan sind laut einer Umfrage des Marktforschungsinstitut Ipsos nur 22% der Erwachsenen für eine Durchführung der Spiele. Durch die immer weiter steigenden Corona-Fallzahlen in Tokio befürchten die Bewohner, dass Olympia 2021 ein Superspreader-Event wird. Möglicherweise befürchtet Toyota durch diese Einstellung der Bevölkerung Imageschäden, sollte sich der Konzern nicht gegen die Durchführung positionieren.

Der Präsident des Internationalen-Olympischen-Komitees (IOC) Thomas Bach sieht das entspannter. Er betont gebetsmühlenartig, dass Olympia 2021 durch die vielen Maßnahmen sicher sei und sich die japanischen Bürger keine Sorgen machen müssten. Nach Berichten des sid sei es aber sicher, dass Toyota die Spiele trotzdem weiterhin finanziell unterstützen würde. Bei etwa 500 Millionen Dollar, welche Toyota in Olympia 2021 steckt, wäre alles andere auch ein großes finanzielles Problem. (Pia Ewald mit Agenturen)

Im olympischen Dorf kam es bereits zu einzelnen Corona-Fällen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare