Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mourad Aliev am Rand des Boxrings
+
Der Boxer Mourad Aliev sitzt nach seiner Disqualifikation eine Stunde neben dem Ring.

Nach Disqualifikation

Olympia 2021: Boxer sorgt nach Disqualifikation für Eklat im Ring

  • VonPia Ewald
    schließen

Rund um die Boxkämpfe kommt es bei den Olympischen Spielen in Tokio zu einem Zwischenfall. Ein französischer Sportler weigert sich, den Ring zu verlassen.

Tokio – Der französische Superschwergewicht-Boxer Mourad Aliev hat nach seiner Disqualifikation in der zweiten Runde seinen Unmut und das Unverständnis gegen die Entscheidung auf seine eigene Art zum Ausdruck gebracht. Er blieb einfach auf den Stufen zur Arena sitzen.

Der Schiedsrichter hatte den Franzosen während des Viertelfinal-Wettkampfes bei Olympia 2021 wegen eines vermeintlich absichtlichen Kopfstoßes gegen seinen Gegner Frazer Clarke aus Großbritannien disqualifiziert. Dieser wies danach Verletzungen über beiden Augen auf.

Olympia 2021: Boxer fühlt sich ungerecht behandelt

Direkt nach der Disqualifikation setzte sich Aliev also auf der anderen Seite der Seile auf den Boden und blieb dort eine Stunde sitzen. Seine Betreuer brachten ihm in der Zwischenzeit Wasser und redeten mit ihm. Der Boxer sagte später, das sei seine Art gewesen, gegen diese Ungerechtigkeit zu protestieren. Diese Entscheidung sei unfair gewesen. Er habe sein ganzes Leben für diesen Kampf trainiert und ihn nur dank einer Schiedsrichterentscheidung verloren.

Aliev empfand die Strafe deshalb als unfair, weil der Schiedsrichter ihn nach seinen eigenen Aussagen nicht vor dem aggressiven Kampf gewarnt hätte. Er behauptet also, unvorbereitet disqualifiziert worden zu sein. Beobachter:innen rund um den Ring sind allerdings der Meinung, das sei passiert.

Olympia 2021: Boxer offenbar fälschlicherweise disqualifiziert

Bemerkenswert war die Nachdrücklichkeit, mit welcher Aliev seinen Protest durchzog. Nach einer halben Stunde wurde er von Boxfunktionären weg von der Treppe und an einen anderen Ort begleitet. Nach etwa 15 Minuten nahm er aber wieder an selber Stelle Platz und blieb eine weitere Viertelstunde sitzen. Auch sein Gegner Clarke versuchte den aufgebrachten Sportler zu beruhigen. Aber auch das blieb ohne Erfolg. Stattdessen rief Aliev in die nahezu leere Halle: „Jeder weiß, dass ich gewonnen habe!“

Wie der sid mittteilte ist mittlerweile bekannt, dass es sich wohl um einen Schiedsrichterfehler handelte und der französische Boxer tatsächlich fälschlicherweise disqualifiziert wurde. Einen Einspruch würde der französische Verband jedoch nicht einlegen, da die Entscheidung ohnehin nicht zurückgenommen werden könne. Das bescheinigen Verantwortliche des Verbandes im französischen Fernsehen.

Für Deutschland waren eine Boxerin und zwei Boxer bei Olympia 2021 am Start. Alle drei sind aber mittlerweile ausgeschieden.
Aber nicht nur Kopfstöße gab es dieses Jahr in Tokio. Auch Bisse ins Ohr gab es bei den Boxwettkämpfen schon.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare