Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Olympia 2021 hat Miu Goto die Goldmedaille im Softball gewonnen.
+
Bei Olympia 2021 hat Miu Goto die Goldmedaille im Softball gewonnen.

Entrüstung in Japan

Olympia 2021: Bürgermeister sorgt für Eklat – Goldmedaille nach Biss ersetzt

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Weil der Bürgermeister von Nagoya nach ihrem Olympia-Sieg auf ihre Goldmedaille gebissen hat, wird Softball-Athletin Miu Goto eine neue erhalten.

Tokio/Nagoya – Bei Olympia 2021 in Tokio hat Japan die Goldmedaille im Softball gewinnen können. Im Finale gab es einen 2:0-Sieg gegen die USA. Dass Medaillen-Gewinner:innen auf das eigene Edelmetall beißen, ist bekanntermaßen Tradition. Auch der Bürgermeister von Nagoya, Takashi Kawamura, wollte bei diesem Ritual mitmachen – und sorgte damit für einen handfesten Eklat.

Bei einem feierlichen Empfang der Athletin und Gold-Gewinnerin Miu Goto im Rathaus am 4. August lieh er sich die Medaille zunächst aus und ließ sie sich vor den versammelten Medien um seinen eigenen Hals hängen. Dann zog er seine Corona-Maske ab – und biss selbst drauf.

Olympia 2021: Bürgermeister in Japan sorgt für Eklat – Athletin erhält neue Goldmedaille

Dass Kawamura die Medaille zwischen seine Zähne geschoben hatte, sorgte in Japan für einen Sturm der Entrüstung. Ironischerweise stand der Bürgermeister vor einem Hinweisschild, das auf die Corona-Regeln im Rathaus hinweist. Aktuell durchläuft Japan eine relativ heftige Corona-Infektionswelle.

Bei der Stadtverwaltung gingen mehr als 7000 Beschwerden ein – auch, weil der 72-Jährige sexistische Bemerkungen gemacht haben soll. Berichten zufolge habe er die 20-jährige Goto gefragt, ob sie keine Liebesbeziehung haben dürfe. Zunächst bestritt Kawamura dies, räumte dann aber ein, sich unangemessen ausgedrückt zu haben.

Olympische Spiele in Tokio

Olympia 2021: Gold, Silber und Bronze – der finale Medaillenspiegel

„Wenn ich einen jungen Menschen frage, ob er einen Freund oder eine Freundin hat, kann er sich entspannen und freier sprechen“, wurde der Bürgermeister zitiert. „Ich gebe zu, dass ich die Goldmedaille der Athletin beschmutzt habe, an der sie seit Jahren gearbeitet hat. Ich entschuldige mich aus tiefstem Herzen, dass sie und andere sich wegen mir unwohl gefühlt haben und dass ich für Ärger gesorgt habe“, hieß es am Tag nach dem Medaillen-Eklat.

Olympia 2021: Japan nach Verhalten von Bürgermeister entrüstet – „Unfassbar“

Tage später bot Takashi Kawamura an, eine neue Medaille aus eigener Tasche zu bezahlen. Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele in Tokio hat nun verkündet, die Medaille von Miu Goto ersetzen zu lassen. Andere Olympioniken aus Japan fanden das Verhalten des Bürgermeister abstoßend: „Erstens fehlt ihm der Respekt vor den Athleten, die sich im Rahmen der Anti-Infektions-Maßnahmen ihre Medaillen um den Hals legen oder ihre Teamkollegen dazu auffordern mussten. Und jetzt beißt er in die Medaille? Das ist für mich unfassbar“, entrüstete sich Yuki Ota, Japans erster Olympiasieger im Fechten.

Auch Autohersteller Toyota, der sich vor den Spielen als Sponsor von Olympia 2021 zurückgezogen hatte, beschwerte sich offiziell in einem Brief an den Bürgermeister. Miu Goto spielt für Toyotas Softball-Mannschaft. (lrg/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare