Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesa Krause bei Olympia 2021.
+
Gesa Krause bei Olympia 2021.

Olympische Spiele

Olympia 2021: Dramatische 3000 Meter Hindernis - Gesa Krause bleibt ohne Medaille

Gesa Krause verpasst die erhoffte Medaille über 3000 Meter Hindernis. Die Deutsche erreicht am Ende Platz fünf.

Update von Mittwoch, 04.08.2021, 13:10 Uhr: Herbe Enttäuschung für Gesa Krause. Die 29-Jährige verpasste die erhoffte Medaille bei den 3000 Metern Hindernis deutlich. Sie konnte das hohe Tempo an der Spitze nicht mitgehen und fiel bereits zur Hälfe des Rennens zu weit zurück, sodass sie nicht mehr in den Kampf um Edelmetall eingreifen kann. Mit einem starken Zielspurt erreichte Gesa Krause aber noch auf Platz fünf.

Olympiasiegerin über die 3000 Meter Hindernis wurde Peruth Chemutai aus Uganda vor Courtney Frerichs aus den USA.

Olympia 2021: Gesa Krause im Finale

Erstmeldung von Sonntag, 01.08.2021, 17:05 Uhr: Tokio - Nach ihrer späten Anreise hat Hindernisläuferin Gesa Krause das Olympia-Finale über die 3000 Meter souverän erreicht.

Die zweimalige WM-Dritte und Europameisterin qualifizierte sich am Sonntag als Zweite ihres Vorlaufs in 9:19,62 Minuten. „Ich wollte nicht unbedingt zittern. Das Schöne ist, ich habe schon auch Spurtqualitäten und konnte das auch hinten raus lösen“, sagte die 28-Jährige vom Verein Silvesterlauf Trier.

Olympia 2021: Gesa Krause mit Jetlag

Krause war erst vorgestern aus der Schweiz angekommen ist und wohnt erst seit gestern im olympischen Dorf. „Jetlag hat man immer so ein bisschen“, sagte sie zur späten Anreise. „Es hatte für mich mehr Vorteile, direkt aus Deutschland zu kommen. Ich halte nicht so viel von Hitzeanpassung, weil das eher müde macht. Man empfindet es zwar als angenehmer, aber ob der Körper sich wirklich daran anpassen kann, ist die große Frage.“

Krause hatte vor den Tokio-Spielen acht Monate in Höhentrainingslagern verbracht, um mit den Afrikanerinnen mithalten zu können. „Jetzt heißt es ausruhen, auffüllen, viel trinken regenerieren und dann Vollgas im Finale“, verkündete sie. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare