Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annika Schleu aus Deutschland nach ihrer Disqualifikation. Ihr Pferd hatte mehrmals den Sprung verweigert.
+
Annika Schleu aus Deutschland nach ihrer Disqualifikation. Ihr Pferd hatte mehrmals den Sprung verweigert.

Pferd hat keine Lust

Olympia 2021: Reit-Lotterie beim Fünfkampf - Drama und Tränen bei Annika Schleu

  • Christian Stör
    VonChristian Stör
    schließen

Die Moderne Fünfkämpferin Annika Schleu liegt bei den Olympischen Spielen in Tokio lange auf Goldkurs. Dann meint es das Los nicht gut mit ihr.

Tokio - Und dann war alles aus. Schon vor Beginn ihres Ritts kämpfte Annika Schleu mit den Tränen, zu unruhig gebärdete sich das ihr zugeloste Pferd „Saint Boy“. Und die 31-jährige Berlinerin hatte bei der Reit-Lotterie in der Tat eine Niete gezogen. Schon der Ritt von Gulnas Gubaidullina (Russland) auf „Saint Boy“ hatte nichts Gutes ahnen lassen. Nach mehreren Abwürfen weigerte sich das Tier schon dort, das letzte Hindernis zu überspringen.

Olympia 2021: Medaillentraum von Annika Schleu platzt im Reiten

Und auch bei seinem Auftritt hatte „Saint Boy“ keine rechte Lust. Das Pferd wollte zunächst partout nicht auf den Parcours gehen, egal, was Annika Schleu als Reiterin auch versuchte. Doch schließlich war es soweit, der wilde Ritt begann. Die ersten Hindernisse nahm „Saint Boy“ noch, doch dann hatte das Pferd mit einem Mal keine Lust mehr.

Eine Stange nach der anderen fiel, dann verweigerte „Saint Boy“ das weitere Mittun. Nach der vierten Verweigerung wurde Schleu disqualifiziert und erhielt null Punkte fürs Reiten. Der Traum von der Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio war geplatzt. Die auf Goldkurs liegende Berlinerin fiel dadurch vom ersten auf den 31. Platz zurück. Schleu brach in Tränen aus. Auch nach dem Laser-Run blieb sie auf Platz 31, die zweite deutsche Starterin Rebecca Langrehr belegte den 28. Rang.

Moderner Fünfkampf: Annika Schleu lag bei Olympia 2021 auf Goldkurs

Zuvor hatte Annika Schleu auf Goldkurs gelegen. Die Olympia-Vierte von Rio führte die Wertung nach Abschluss der Teildisziplinen Schwimmen und Fechten mit 551 Punkten an. Ihr Vorsprung vor dem Reiten und dem abschließenden Laser-Run (Kombination aus Laufen und Schießen) auf die zweitplatzierte ROC-Athletin Juliana Bataschowa betrug 24 Zähler.

Schleu war am ersten Wettkampftag mit 29 Siegen in 35 Fecht-Duellen glänzend in den Wettkampf gestartet. „Das hatte ich in meinem Leben noch nie. Heute hat irgendwie alles gepasst“, hatte die Berlinerin im Anschluss in der ARD gesagt. „Fechten verlief für mich in einer Art und Weise, wie ich es noch nie geschafft habe“, so Schleu: „Vor den Spielen habe ich schon ein bisschen Richtung Medaille geschielt.“ Jetzt gelte es, die Nerven zu bewahren. „Ich bin plötzlich in einer Situation, in der ich noch nie war.“

Im Bonusfechten am heutigen Freitag (06.08.2021) verlor Annika Schleu im Tokyo Stadium ihr Duell gegen die Südkoreanerin Kim Sehee. Zuvor hatte sie beim Schwimmen über 200 Meter Freistil nach 2:16,99 Minuten als 24. angeschlagen, ihre Führung aber behauptet.

Moderner Fünfkampf
Erste DisziplinSchwimmen
Zweite DisziplinFechten
Dritte DisziplinReiten
Vierte und Fünfte DisziplinLaser-Run (Laufen/Schießen)

Olympia 2021: 36 Frauen im Modernen Fünfkampf am Start

Insgesamt kämpfen in Tokio je 36 Frauen und Männer um Medaillen. Neben dem Fechten treten die Athleten auch im Schwimmen, Reiten und einem Kombinations-Wettkampf aus Laufen und Schießen gegeneinander an. In den ersten drei Disziplinen werden erzielte Leistungen in Punkte umgerechnet, um so die Startreihenfolge für den abschließenden sogenannten Laser Run zu ermitteln. (cs/dpa/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare