+
Odoms Privatleben wurde immer wieder von Tragödien überschattet. (Archivbild)

Ex-NBA-Star

Odom schwebt in Lebensgefahr

Der ehemalige NBA-Star Lamar Odom bricht im Bordell zusammen und erleidet mindestens einen Schlaganfall. Vorher hatte er offenbar Kokain und mehrere Tabletten eines Potenzmittels eingenommen. Jetzt kämpft der Ex-Partner von Khloé Kardashian um sein Leben.

Der ehemalige NBA-Star Lamar Odom (35) soll vor seinem fatalen Zusammenbruch in einem Bordell Kokain genommen haben. Die Polizei des US-Bundesstaates Nevada erklärte am Mittwoch, Mitarbeiter des Bordells hätten bei ihrem Notruf entsprechende Angaben gemacht. Der frühere Teamkollege von Dirk Nowitzki und Ex-Partner von TV-Sternchen Khloé Kardashian befindet sich weiter in kritischem Zustand.

"Während des Telefonats sagten uns die Anrufer, dass die männliche Person Kokain genommen habe. Zudem soll er an den vergangenen drei Tagen bis zu zehn Tabletten eines Potenzmittels genommen haben", sagte Polizeisprecherin Sharon Wehrly. Odom war am Dienstag in der "Love Ranch" ohnmächtig geworden, laut NBC soll er mindestens einen Schlaganfall erlitten haben.

Odom hatte mit den Los Angeles Lakers zweimal die Meisterschaft gewonnen, 2013 beendete er seine Karriere. Sein Privatleben wurde immer wieder von Tragödien überschattet. Sein Vater war drogenabhängig, seine Mutter starb an Krebs, als er zwölf Jahre alt war. Er wuchs daraufhin bei seiner Großmutter auf. Im Jahr 2006 starb eines seiner drei Kinder, die er mit seiner damaligen Freundin Liza Morales hatte, an plötzlichem Kindstod. Im August 2013 wurde er wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen, er wurde zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt und musste sich einer Entziehungskur unterziehen. (sid/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion