Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ice-Tigers-Coach Rob Wilson beobachtet das Spiel.
+
Ice-Tigers-Coach Rob Wilson beobachtet das Spiel.

7. Spieltag

Nürnberg neuer DEL-Spitzenreiter - Köln siegt in Mannheim

Die Nürnberg Ice Tigers sind neuer Spitzenreiter in der Deutschen Eishockey-Liga DEL. Die Mannschaft von Trainer Rob Wilson gewann am Freitag gegen die Schwenninger Wild Wings mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0).

Die Nürnberg Ice Tigers sind neuer Spitzenreiter in der Deutschen Eishockey-Liga DEL. Die Mannschaft von Trainer Rob Wilson gewann am Freitag gegen die Schwenninger Wild Wings mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0).

Nürnberg führt die Tabelle nach sieben Spieltagen nun mit 16 Punkten an. Philippe Dupuis (8. Minute), Nichlas Torp (41.) und Leonhard Pföderl (57.) schossen die Treffer für die Franken.

Im Verfolgerduell siegten die Kölner Haie deutlich mit 6:2 (2:0, 2:2, 2:0) bei den Adlern aus Mannheim und sprangen auf Rang vier. Blair Jones (9./15.), Ryan Jones (28.), Fredrik Eriksson (37.), Benjamin Hanowski (50.) und Felix Schütz (57.) trafen für die Haie zum Sieg. Devin Setoguchi (24.) und Marcus Kink (40.) konnten mit ihren Toren die hohe Heimniederlage nicht verhindern.

Titelverteidiger EHC Red Bull München verlor bei der Düsseldorfer EG mit 4:6 (0:3, 1:1, 3:2) und verpasste den Sprung auf Platz eins. Steven Pininzzotto (24.), Mads Christensen (47.), Patrick Hager (52.) und Keith Aucoin (60.) konnten für den Tabellendritten lediglich verkürzen. Alexander Barta (14./45.), Alexej Dmitriew (6.), Jeremy Welsh (9.), Bernhard Ebner (25.) und Eduard Lewandowski (60.) waren für die überzeugenden Gastgeber erfolgreich.

Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven siegten gegen Vizemeister Grizzlys Wolfsburg nach Verlängerung mit 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 1:0). Die Iserlohn Roosters überraschten bei den Augsburger Panther mit einem 4:2 (0:0, 2:0, 2:2)-Erfolg und schoben sich auf den vorletzten Platz. Krefeld gewann 1:0 nach Penaltyschießen in Straubing.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare