1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Nürnberg ärgert Ex-Coach Hecking

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Wolfsburger Jan Polak (M) und Nürnbergs Hiroshi Kiyotake (r) kämpfen um den Ball.
Der Wolfsburger Jan Polak (M) und Nürnbergs Hiroshi Kiyotake (r) kämpfen um den Ball. © dpa

Mit einem Doppelschlag binnen fünf Minuten hat der 1. FC Nürnberg in einem bereits verloren geglaubten Spiel bei Ex-Trainer Dieter Hecking noch einen Punkt gerettet.

Mit einem Doppelschlag binnen fünf Minuten hat der 1. FC Nürnberg in einem bereits verloren geglaubten Spiel bei Ex-Trainer Dieter Hecking noch einen Punkt gerettet.

Die Spieler des 1. FC Nürnberg haben ihren Ex-Trainer Dieter Hecking beim Wiedersehen kräftig geärgert. Die Franken kamen nach einem 0:2-Pausenrückstand noch zu einem 2:2 beim VfL Wolfsburg und verhinderten somit einen erlösenden Sieg für Hecking, der den Club im Winter verlassen hatte.

Nachdem die Konkurrenten am Wochenende nicht gewonnen hatten, nutzten die "Wölfe" die Vorlage somit nicht und stecken weiter im unteren Tabellen-Mittelfeld fest. Nürnberg ist dagegen unter Heckings Nachfolger Michael Wiesinger seit acht Spielen ohne Niederlage. Angesichts von elf Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang und nur vier Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz darf sich der Club im Saisonfinale sogar eher nach oben orientieren. Nachdem Diego (2.) und Ivica Olic (27.) den VfL in Führung gebracht hatten, sorgten Timmy Simons (61.) und Per Nilsson (66.) für den Ausgleich. Tomas Pekhart hatte sogar den Siegtreffer für die Gäste auf dem Kopf, traf aber nur die Latte (83.).

"Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gezeigt, aber wir haben uns nicht belohnt, weil wir nach dem ersten Gegentor einen Knacks bekommen haben", sagte VfL-Stürmer Patrick Helmes, der erstmals seit 330 Tagen wieder in der Startelf stand: "Alles in allem war der Punkt für Nürnberg verdient."

Vor 25.524 Zuschauern hatte sich Hecking für das Wiedersehen etwas ausgedacht. Gleich auf sechs Positionen veränderte er sein Team im Vergleich zum 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf. Zudem traten die Wölfe erstmals mit einer Raute im Mittelfeld und in Olic und Helmes zwei Stürmern an. In der Saisonvorbereitung hatte sich der 29-Jährige seinen zweiten Kreuzbandriss zugezogen. Bisher war er nur zu einem Kurzeinsatz gegen Bayern München gekommen. Auch der Serbe Slobodan Medojevic kam überraschend zu seinem Bundesligadebüt -15 Monate, nachdem er unter Felix Magath nach Wolfsburg gekommen war.

Und die Umstellungen brachten schnellen Erfolg: Nach nur wenigen Sekunden brachte Spielmacher Diego die runderneuerten Heimelf mit einem sehenswerten Freistoß in Führung, nicht minder spektakulär traf später Olic. Mit seinem starken linken Fuß schlenzte er den Ball aus 25 Metern unhaltbar in den Winkel. (27.) Die zuletzt gescholtene Offensive der Wölfe zeigte sich durch die Umstellung deutlich verbessert. Diego hatte deutlich mehr Anspielstationen, häufige Positionswechsel stellten die Gäste vor große Probleme.

In der Nachspielzeit hätte Helmes die Führung sogar noch ausbauen können, sein Linksschuss traf jedoch nur den Pfosten. Die Gäste hatten in den ersten 45 Minuten große Probleme, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Nur der in die Sturmspitze gerückte Alexander Esswein hatte in der fünften Minute eine erstzunehmende Torchance. Zu häufig versuchten es die Nürnberger durch die Mitte, der Platz auf der linken Angriffsseite wurde selten genutzt.

Nach der Pause übernahmen die Gäste das Kommando. Deutlich aggressiver drängten sie auf das Wolfsburger Tor. Vor allem die Außenverteidiger Hanno Balitsch und Javier Pinola zeigten mehr Offensivdrang und verlagerten das Spiel in die Breite. Die Wolfsburger leisteten sich dagegen bei eigenem Ballbesitz zu viele Fehler und konnten das Spiel kaum beruhigen. Folgerichtig fiel das 1:2 - ebenfalls mehr als sehenswert. Simons schoss aus fast 30 Metern in den Winkel.

Das 2:2 wenig später nach einem Freistoß war in einer immer hitziger werdenden Partie zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient. Hecking brachte in Bas Dost einen dritten Stürmer, es nutzte aber nichts. Beim VfL überzeugten vor allem Olic und Jan Polak, bei den Gästen die Torschützen Simons und Nilsson. (sid)

Auch interessant

Kommentare