+
Wasser marsch! Widrige Bedingungen prägten das WM-Straßenrennen in England.

Radsport

Noch nicht bereit für Tokio

In allen Olympischen Teildisziplinen plagen den deutschen Radsport Probleme.

Eher unglücklich schauten die Verantwortlichen im deutschen Team nach der verregneten Straßenrad-WM drein. Zum dritten Mal in Serie sprang bei den Titelkämpfen keine Medaille in den olympischen Disziplinen bei den Männern und Frauen heraus. Zehn Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio verfällt Patrick Moster als Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer zwar nicht in Panik, sagt aber auch: „Es gibt Nationen, die entspannter nach Tokio gehen.“ Trotzdem seien die ambitionierten Ziele zu erreichen. Der Olympia-Check im Radsport.

Straße:  Die Erfolgsjahre von Tony Martin im Einzelzeitfahren gehen allmählich dem Ende entgegen, auf dem schweren Kurs in Tokio ist der 34-Jährige vermutlich ohnehin chancenlos. Die Hoffnungen ruhen auf Maximilian Schachmann, der in Harrogate nach Verletzung und Krankheit fehlte. Auch im schweren Straßenrennen mit fast 5000 Höhenmetern wäre Schachmann ein Kandidat für vordere Platzierungen, womöglich auch der Tour-Vierte Emanuel Buchmann. Bei den Frauen ist die Übermacht der niederländischen Mannschaft indes weiter riesengroß. Einziger Lichtblick im deutschen Team ist die erst 23-jährige Lisa Klein, die im Zeitfahren Fünfte wurde. Ob es in Tokio aber schon für eine Medaille reicht, ist allerdings eher fraglich.

Bahn:  Durch den tragischen Trainingsunfall von Rekordweltmeisterin Kristina Vogel vor über einem Jahr sind dem BDR fast drei sichere Medaillen verloren gegangen. Dazu ist Miriam Welte, Vogels langjährige Partnerin im Teamsprint, in der vergangenen Woche überraschend zurückgetreten. Für die neue Generation mit Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich kommt Tokio womöglich noch zu früh. Im Sprintbereich der Männer fehlte es zuletzt an Konstanz. Im Ausdauerbereich waren die Vierer sowohl bei den Männern und Frauen bislang nicht medaillenreif. Große Hoffnungen ruhen auf den Madison-Weltmeister Roger Kluge und Theo Reinhardt.

Mountainbike:  Über viele Jahre hat Sabine Spitz für die deutschen Erfolge im Mountainbike gesorgt. In der vergangenen Woche fuhr die Powerfrau im Alter von 47 Jahren schließlich ihr letztes Rennen. Dahinter ist keine Nachfolgerin in Sicht, auch bei den Männern herrscht Flaute. „Da haben wir mehr erwartet, da sind wir nicht im Soll“, räumt Moster ein.

BMX:  In der Trendsportart BMX ist neben der Disziplin Race für Tokio auch der Freestyle hinzugekommen. Für die deutsche Mannschaft könnte sich dies als Glücksfall erweisen, denn Lara Lessmann ist bei der WM und auch den Weltcups schon aufs Podest gefahren. „Wir gehen davon aus, dass sie auch bei Olympia eine Rolle spielen kann“, sagt Moster. Im Race spielte Deutschland dagegen kaum eine Rolle. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion