Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Patienten auf die Impfung gegen die Schweinegrippe. Das Robert Koch-Institut in Berlin gibt Ende November noch keine Entwarnung für Deutschland.
+
Patienten auf die Impfung gegen die Schweinegrippe. Das Robert Koch-Institut in Berlin gibt Ende November noch keine Entwarnung für Deutschland.

Robert-Koch-Institut

Noch keine Entwarnung bei der Schweinegrippe

Bei der aktuellen Schweinegrippewelle in Deutschland kann das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) noch keine Entwarnung geben. "Die Zahl der Atemwegserkrankungen - ein Marker für die Schweinegrippe - ist bundesweit weiter angestiegen."

Berlin. Bei der aktuellen Schweinegrippewelle in Deutschland kann das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) noch keine Entwarnung geben. "Die Zahl der Atemwegserkrankungen - ein Marker für die Schweinegrippe - ist bundesweit weiter angestiegen."

Das sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher am Montag (30. November) auf Anfrage. Nur in Bayern seien die Atemwegserkrankungen in den vergangenen zwei Wochen leicht gesunken, was eine Trendumkehr bedeuten könnte, sagte Glasmacher. Aber sie könnten in den kommenden Wochen auch wieder steigen, da der Winter noch bevorstehe.

Zwar seien auch die Meldedaten über im Labor nachgewiesenen Schweinegrippe-Fälle in der 47. Kalenderwoche leicht heruntergegangen. "Aber das steht unter einem sehr großen Vorbehalt, weil immer noch nennenswerte Zahlen nachgemeldet werden", sagte die Sprecherin. "Das kann noch nicht als Trend nach unten gewertet werden." Zudem ginge insgesamt die Zahl der Meldungen zurück, da nach der Änderung der Meldepflicht für Erkrankungen an der Schweinegrippe weniger auf das neue H1N1-Virus getestet werde. "Wir können nicht voraussagen, wie die Schweinegrippe-Pandemie weiter verlaufen wird", betonte Glasmacher.

Bis Montag waren in Deutschland 61 Menschen im Zusammenhang mit einer Erkrankung an der Schweinegrippe gestorben. Das RKI gehe davon aus, dass in den meisten Todesfällen das H1N1-Virus ursächlich dafür war, sagte die Sprecherin. Insgesamt seien bisher rund 150 000 bis 160 000 Menschen in Deutschland daran erkrankt. (dpa)

Weitere Infos vom Robert Koch-Institut: www.rki.de

Infos vom Bundesgesundheitsministerium zur Schweinegrippe: www.neuegrippe.bund.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare