Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach dem Ende der Overtime brachen bei San Franciscos Tight End George Kittle alle Dämme.
+
Nach dem Ende der Overtime brachen bei San Franciscos Tight End George Kittle alle Dämme.

American Football

NFL: Herzschlagfinale um Playoff-Plätze – Pittsburgh sorgt für dicke Überraschung

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

In der Week 18 wird es in der NFL noch einmal richtig spannend. Die Indianapolis Colts haben die Playoffs fest vor Augen – und verlieren am Ende alles. 

San Francisco - In der letzten Woche der Regular Season in der National Football League (NFL) kämpften in einer der beliebtesten Sportarten in den USA noch mehrere Teams um den Einzug in die Playoffs. Die Indianapolis Colts hatten die Postseason fest vor Augen, verspielten diese aber durch einen blamablen Auftritt gegen die Jacksonville Jaguars, weshalb plötzlich der scheidende Quarterback Ben Roethlisberger und seine Pittsburgh Steelers überraschend wieder ins Playoff-Picture rückten. Die Las Vegas Raiders und die San Francisco 49ers setzten sich erst in Overtime-Krimis durch.

Carson Wentz, Quarterback der Indianapolis Colts, hatte bei seinem neuen Verein seine nächste Erfolgsgeschichte feiern wollen. Denn nach erfolgreichen Jahren bei den Philadelphia Eagles inklusive eines Sieges im Super Bowl hatte der 29-Jährige Mitte Februar nach internen Streitereien die Eagles verlassen und war bei den Colts untergekommen. Dort entwickelte sich der in den letzten Jahren oft verletzungsanfällige Spielmacher zurück zu alter Form, drückte dem Team seinen Stempel auf und steigerte sich selbst auch leistungstechnisch immer mehr.

Playoffs verspielt: Jacksonville Jaguars trumpfen gegen schwache Indianapolis Colts auf

Doch kurz nach Weihnachten dann der Schock: Mitten im Rennen um einen Playoff-Platz mussten die Colts auf ihren Spielmacher Carson Wentz verzichten, der 29-Jährige hatte sich mit Corona infiziert. Besonders pikant: Wentz war zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegen das Coronavirus geimpft. Nach einem kleinen Coronavirus-Ausbruch vor der Saison hatte Wentz dazu schon mal Stellung bezogen und mitgeteilt, dass das eine „rein persönliche Entscheidung“ sei. „Ich gehe hier jetzt nicht ins Detail, warum ich mich nicht impfen lasse. Es ist einfach eine persönliche Entscheidung für mich und meine Familie“, so der Profi laut „The Athletic“ gegenüber mehreren US-Journalisten.

Trotz all dieser Querelen mitten in der Saison hatten es die Colts bis zum Ende dann doch noch selbst in der Hand. Das Spiel gegen die Jacksonville Jaguars lief jedoch anders als erwartet. Denn von Anfang an zeigte die Mannschaft aus Indianapolis einen schwachen Auftritt. Für die Jaguars ging es schon lange um nichts mehr, das Team spielte schon seit Wochen keine Rolle mehr im Kampf um die Playoff-Plätze. Trotzdem holte Rookie-Quarterback Trevor Lawrence noch einmal alles aus seiner Mannschaft raus und führte sie zu einem 26:11-Sieg gegen die Colts.

NFL: Pittsburgh Steelers rutschen überraschend in die Playoffs

Durch diese eher blamable Niederlage der Indianapolis Colts bot sich den Pittsburgh Steelers plötzlich wieder eine Chance auf die Playoffs. Mit neun Siegen, sieben Niederlagen und einem Unentschieden schien die Saison für den scheidenden Quarterback Ben Roethlisberger und seine Truppe bereits gelaufen, der 39-Jährige hatte sich bereits in der vergangenen Woche tränenreich von den Fans in Pittsburgh verabschiedet. Nun geht es für die Steelers doch noch in die Playoffs. Eine wundervolle Zugabe für Roethlisberger, der seine gesamte Karriere bei den Steelers verbrachte.

Der NFL-Klub aus Pittsburgh hatte den heute 39-Jährigen 2004 verpflichtet, 2006 und 2009 sicherte er den Steelers die begehrte Vince Lombardi Trophy. Nach 18 Jahren NFL-Football ist nun wahrscheinlich Schluss, eine Legende will sich aus dem aktiven Sport verabschieden. Doch die Sportler-Rente muss jetzt noch etwas warten, am kommenden Wochenende müssen die Steelers nun erst einmal in der sogenannten Wild-Card-Round gegen die Kansas City Chiefs ran.

San Francisco 49ers machen es spannend und retten in der Overtime Playoffs

Nach der überraschenden Teilnahme an den Playoffs der Pittsburgh Steelers kämpften in der Nacht von Sonntag auf Montag noch die San Francisco 49ers, die Las Vegas Raiders und die L.A. Chargers um den Einzug in die Playoffs. Und diese Spiele – die 49ers mussten bei den L.A. Rams ran, die Las Vegas Raiders standen den L.A. Chargers direkt gegenüber – entwickelten sich zu echten Krimis. Die 49ers legten vor, Quarterback Jimmy Garoppolo war nach einer Verletzung am Daumen rechtzeitig für das finale Spiel fit geworden.

Die Mannschaft aus San Francisco rund um Spielmacher Jimmy G. hatte sich viel vorgenommen – und wurde erst einmal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Denn Punkte brachte nur die Rams aufs Board, zur Halbzeit lagen die 49ers mit 3:17 hinten. Doch in der zweiten Hälfte startete Garappolo mit seinem Team eine furiose Aufholjagd und glichen 31 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit noch zum 24:24 aus. In der Overtime reichte der Mannschaft aus San Francisco dann ein Field Goal zum 27:23-Sieg. Die Fans hätten sich wahrscheinlich einen entspannteren Sieg gewünscht, konnten am Ende dann aber doch erleichtert den Einzug in die Playoffs bejubeln.

Krimi zwischen Las Vegas Raiders und L.A. Chargers nimmt für Raiders besseres Ende

Im letzten Spiel der Week 18 trafen dann noch die Las Vegas Raiders und die L.A. Chargers aufeinander. Dort ergab sich dann auch noch eine besondere Konstellation. Wäre das Spiel Unentschieden ausgegangen, wären die Pittsburgh Steelers aus den Playoffs rausgeflogen und sowohl die Raiders als auch die Chargers dabei gewesen. Doch das war so gut wie unmöglich. So gut wie, denn beinahe wäre es auch dazu gekommen. Das Spiel war zunächst ausgeglichen, beide Teams brachten relativ schnell Punkte aufs Tableaut und meldeten ihre Playoff-Ambitionen an.

Nach der Pause zogen die Raiders dann mit 15 Punkten davon. Diese Führung konnten die Chargers aber fünf Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit noch aufholen und das Spiel ging mit einem Punktestand von 29:29 in die Overtime. Dort ging der Krimi weiter, denn beiden Teams gelang ein Field Goal, es stand 32:32. Zwei Sekunden vor Ende der Overtime erlöste der Kicker der Raiders dann seine Mannschaft und die Pittsburgh Steelers, denn er traf zum Endstand von 35:32 für das Team aus Las Vegas.

Das Playoff-Picture für die Wild-Card-Round im Überblick

Somit ergibt sich folgendes Playoff-Picture für die Wild-Card-Round. Das jeweils beste Team aus der AFC, Tennessee Titans, und NFC, Greenbay Packers, hat eine Woche frei, die Mannschaften steigen erst in der nächsten Runde ein.

AFCNFC
#7 Pittsburgh Steelers - #2 Kansas City Chiefs#7 Philadelphia Eagles - #2 Tampa Bay Buccaneers
#6 New England Patriots - #3 Buffalo Bills#6 San Francisco 49ers - #3 Dallas Cowboys
#5 Las Vegas Raiders - #3 Cincinnati Bengals#5 Arizona Cardinals - #4 Los Angeles Rams

Der Super Bowl steigt in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar MEZ. Wie immer fiebern weltweit Millionen von Fans dem Spektakel entgegen. In der Halbzeit gibt es immer eine große Musik-Show. In diesem Jahr wird sie gleich von fünf Musik-Größen gestaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare