1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

NFL-Playoffs: Buffalo Bills und Dallas Cowboys scheitern in Divisional Round

Erstellt:

Von: Marcel Schwenk

Kommentare

Baltimore Ravens - Buffalo Bills
Schied mit seinen Buffalo Bills gegen die Cincinnati Bengals aus: Quarterback Josh Allen © Julio Cortez/AP/dpa

Die Divisional Round der NFL-Playoffs ist absolviert. Die Dallas Cowboys und Buffalo Bills müssen den Traum vom Super Bowl begraben.

Frankfurt – Die Playoffs der NFL-Saison 2022 nehmen an Fahrt auf, am vergangenen Wochenende standen die vier Partien der Divisional Round - vergleichbar mit dem Viertelfinale - an.

Für die Buffalo Bills und die Dallas Cowboys endete der Traum vom Super Bowl am Sonntag (22. Januar). Zuvor mussten auch schon die New York Giants und die Jacksonville Jaguars die Segel streichen. Die Spiele im Überblick.

San Francisco 49ers - Dallas Cowboys (19:12)

Das Märchen um Brock Purdy, Rookie-Quarterback der San Francisco 49ers, findet noch immer kein Ende. Gegen die Dallas Cowboys führte der 23-Jährige das Team zum achten Sieg in seinem achten Einsatz. Zwar blieb der Siebtrundenpick des Drafts 2022 ohne Touchdown-Pass, leistete sich aber auch nur wenige Patzer. 

Anders sein Gegenüber Dak Prescott: Der Cowboys-Spielmacher sah gegen die abermals starke 49ers-Defense nicht gut aus und erlaubte sich zwei Interceptions bei einem Touchdown. Zudem konnte Dallas auch das Laufspiel kaum etablieren. Zum Start des vierten Viertels fand Christian McCaffrey für die 49ers den Weg in die Endzone, die Cowboys blieben eine Antwort schuldig und schieden aus.

Buffalo Bills - Cincinnati Bengals (10:27)

Überraschend deutlich zogen die Buffalo Bills gegen die Cincinnati Bengals im Schneegestöber von Buffalo den Kürzeren. Bengals-Quarterback Joe Burrow zeigte eine souveräne und nahezu fehlerfreie Vorstellung. Neben den zwei Touchdown-Pässen auf Receiver Ja‘Marr Chase und Tight End Hayden Hurst war vor allem das starke Laufspiel über Runningback Joe Mixon ausschlaggebend für den Einzug in die Championship Finals.

Auf der Gegenseite setzten die Bills ihre Achterbahnfahrt fort und Quarterback Josh Allen muss weiter auf seinen ersten Super-Bowl-Einzug warten. Top-Receiver Stefon Diggs war nur wenig eingebunden, zudem funktionierte auch das Run-Game alles andere als zufriedenstellend. Eine positive Nachricht gab es aus Buffalo-Sicht immerhin: Safety Damar Hamlin, der vor wenigen Wochen während eines Spiels einen Herzstillstand erlitt und kurzzeitig im Koma lag, war im Stadion und feuerte seine Teamkollegen von der Tribüne aus an.

Philadelphia Eagles - New York Giants (38:7)

Den deutlichsten Sieg in der Divisional Round feierten die Philadelphia Eagles in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen die New York Giants. Sowohl defensiv als auch offensiv ließen Quarterback Jalen Hurts und Co. nichts anbrennen und sicherten sich hochverdient den Einzug in die nächste Runde. 

Bereits zur Halbzeitpause lagen die Eagles mit 28:0 vorne und verwalteten das Ergebnis im zweiten Durchgang im Stile eines Spitzenteams. Für die New York Giants, bei denen wenig zusammenlief, endete hingegen eine überraschend starke Saison mit einer Bruchlandung. Headcoach Brian Daboll formte innerhalb von nur einer Spielzeit aus einem Außenseiter einen Playoff-Teilnehmer und gilt als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für die Auszeichnung zum Trainer des Jahres.

Kansas City Chiefs - Jacksonville Jaguars (27:20)

In der ersten Partie der Divisional Round setzte sich Kansas City gegen Jacksonville durch, musste allerdings auch einen Schockmoment überwinden. Star-Quarterback Patrick Mahomes zog sich im ersten Viertel eine Verletzung am Sprunggelenk zu, wurde in der Kabine behandelt und kehrte erst zur zweiten Hälfte zurück

Gegen die Jaguars war vor allem das Passspiel ausschlaggebend für den Erfolg. Tight End Travis Kelce bereitete der Jacksonville-Defense enorme Probleme, war kaum zu verteidigen und avancierte mit zwei Touchdowns zum Schlüsselfaktor.

Am kommenden Wochenende stehen nun die Championship Finals an. Kansas City trifft auf Cincinnati, Philadelphia bekommt es mit San Francisco zu tun. Der Super Bowl steigt schließlich am 13. Februar 2023 um 0:30 Uhr deutscher Zeit in Glendale, Arizona. (masc)

Auch interessant

Kommentare