Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In manchen Neujahrswünschen wird an Michael Schumacher gedacht. Foto: Roland Weihrauch
+
In manchen Neujahrswünschen wird an Michael Schumacher gedacht. Foto: Roland Weihrauch

Neujahrswünsche für Schumacher: «Sind alle bei Dir»

Auch in manchen Neujahrsgrüßen wurde dem lebensgefährlich verletzten Michael Schumacher viel Anteilnahme zuteil.

Auch in manchen Neujahrsgrüßen wurde dem lebensgefährlich verletzten Michael Schumacher viel Anteilnahme zuteil.

«Wir wünschen allen Gesundheit, Liebe und ein erfolgreiches Neues Jahr!#2014. Unsere Gedanken und Gebete gelten Schumi und seiner Familie!», twitterte die deutsche Tennis-Legende Boris Becker am Neujahrstag. Schumachers ehemaliger Formel-1-Rennstall Ferrari schrieb: «Frohes neues Jahr!#MichaelSchumacher Wir sind alle bei Dir!»

«Mein Gedanken sind bei Michael Schumacher und seiner Familie zum Start von 2014», twitterte der Präsident des Fußball-Weltverbandes, Joseph Blatter: «Wie viele Sportfans warte ich auf gute Nachrichten und schicke ihm Kraft.»

Auch die amerikanische Motorsport-Ikone Mario Andretti schloss Schumacher nach dessen schwerem Skiunfall in seine Wünsche für das neue Jahr ein. «Werd gesund#Schumi», twitterte der Weltmeister von 1978.

Schumacher war am Sonntag in Méribel beim Skifahren gestürzt. Trotz eines Helms hatte sich der Formel-1-Rekordweltmeister bei dem Aufprall auf einen Felsen schwere Kopfverletzungen zugezogen.

Er liegt seit drei Tagen im künstlichen Koma auf der Intensivstation des Universitätskrankenhauses von Grenoble. Nach Angaben der Ärzte vom Dienstag war Schumachers Zustand etwas besser unter Kontrolle, der 44 Jahre alte Kerpener schwebte aber weiter in Lebensgefahr. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare