+
Hat schon die nächste Ironman-Saison im Blick: Patrick Lange. 

Patrick Lange 

Neuer Auftrieb

  • schließen

Patrick Lange will mit Trainer Björn Geesmann vorankommen - Hawaii-Sieg 2020 im Visier.

Es ist ein großer Bahnhof, der dem Triathlonsport mittlerweile im zehnten Jahr in der Stadthalle Langen bereitet wird. Die von Jan Sibbersen veranstaltete Triathlon-Night mit der Wahl der besten Athleten und Veranstaltungen ist Wochen vorher ausverkauft und unter 800 Gäste mischen sich Stars ohne jede Berührungsängste. Den meisten Applaus werden am Samstagabend die beiden deutschen Ironman-Weltmeister, Jan Frodeno und Anne Haug einheimsen. Vor Ort ist auch der Hawaii-Dritte Sebastian Kienle und natürlich – nicht nur, weil von Sibbersen gemanagt – der entthronte Doppel-Weltmeister Patrick Lange.

Der für DSV Darmstadt startende Triathlet mit hessischen Wurzeln wird unweigerlich bei den Rückblicken noch einmal mit seinem bittersten Erlebnis einer insgesamt enttäuschenden Saison konfrontiert: der Aufgabe beim Ironman Hawaii auf der Radstrecke zum Wendepunkt nach Hawi infolge eines sich später ausweitenden Infekts. Tagelang war der 33-Jährige danach auf Tauchstation gegangen, erklärte sich erst später über seine sozialen Netzwerke.

Sibbersen spricht von einem Drama, das „wahnsinnige Enttäuschung“ bereitete, „wenn ein Jahr Arbeit“ umsonst gewesen sei. Er habe aber gerade erst mit Lange wieder gesprochen und spüre endlich wieder eine „Aufbruchsstimmung“, die das gesamte Team erfasst habe: „Der Schalter ist umgelegt. Patrick will diesen Titel zurück.“ Projekt: Hawaii-Sieg 2020.

Björn Geesmann st neuer Trainer vom Triathlet Patrick Lange. 

Ein wichtiger Schritt ist unternommen: Am Dienstag wurde die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer Björn Geesmann verkündet. Der 30-Jährige hat im Triathlon-Bereich einen guten Klang, nachdem er Boris Stein bei den Männern und Daniela Bleymehl, ebenfalls aus Darmstadt, bei den Frauen in die Weltspitze führte. „Die ersten Gespräche gab es im November, dann haben wir uns getroffen. Letztlich hat Patrick diese Entscheidung getroffen“, sagt Sibbersen. Lange teilte mit: „Björn ist ein junger, erstklassig ausgebildeter Trainer, der sich mit viel Herzblut dem Coaching verschrieben hat. Ich bin voller Tatendrang und ziehe bereits jetzt viel positive Energie aus diesem neuen Impuls in meiner Karriere.“ Lange, Sibbersen und Geesmann besprechen nächste Woche die Saisonplanung.

Die Vita des „eloquenten, umgänglich und dynamischen Trainers“ (Sibbersen) verspricht einiges: Vor seinem Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln hospitierte Geesmann beim heutigen Fußball-Bundesligisten SC Paderborn, später führte er Studien im Skisport durch. Zwischen 2010 und 2013 war er noch Vorsitzender des 600 Mitglieder starken Sportvereins TV Kallenhardt.

Heute leitet Geesmann als Geschäftsführer die Firma Staps in Köln, die sich mit Leistungsdiagnostiken, Trainingsbetreuungen und dem so genannten Bike Fittings, der Einstellung der optimalen Radposition, auseinandersetzt. 15 Mitarbeiter sind bei ihm bereits angestellt. Der Nachfolger von Faris Al-Sultan, der wegen seiner Doppelbelastung als Bundestrainer der Deutschen Triathlon-Union zu wenig Zeit für eine produktive Zusammenarbeit mit Lange gefunden hatte, ist zuversichtlich, dass er Lange helfen kann: „Dafür werden wir in den kommenden Monaten einige neue Wege gehen und diverse Aspekte im Training verändern. Um ihn zurück in die Weltspitze zu bringen, ist mir aber gleichzeitig auch seine Erfahrung sehr wichtig, die er in den erfolgreichen Jahren mit Al-Sultan gesammelt hat.“ Nebenbei könnte es darum gehen, wieder den Beliebtheitsfaktor in der Szene zu steigern. Frodeno pflegt ein distanziertes Verhältnis, Kienle lebt die Abneigung zu Lange offen aus. Aber vielleicht bietet die Triathlon-Nacht in Langen auch da Gelegenheit für einen Neuanfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion