+
Die Fans müssen sich auf einige Neuerungen einstellen.

Bundesliga im TV

Neue Zeiten und mehr Sender

  • schließen

Die Fußball-Bundesliga im TV ist für die Fans komplizierter als bisher. Eurosport, RTL, Dazn mischen neben Sky mit. Das bedeutet mehr Kosten für die Zuschauer.

Sky zeigt alle Spiele, dann gibt es die Highlights in ARD, ZDF und Sport1. So einfach waren die Bundesligarechte bis vor einigen Jahren verteilt. Spätestens seit der umstrittenen Alleinerwerbsverbot-Entscheidung des Bundeskartellamts und der Ausschreibung der Übertragungsrechte von 2017/2018 bis 2020/2021 müssen sich die Zuschauer ab dieser Saison auf einige Umstellungen bereit machen. Neue Sendezeiten, neue Player und auch mehr Geld für das Pay-TV-Abo. Eines alleine nicht mehr, wenn man tatsächlich alle Bundesligaspiele schauen will.

Am Freitag ist die Veränderung noch geringfügig. Statt der ARD zeigt das ZDF das Eröffnungsspiel zwischen Meister Bayern München und Bayer Leverkusen (20.30 Uhr). Aber eben nicht nur das ZDF, sondern auch Eurosport in seinem Eurosport-Player. Ein Überblick:

FREE-TV

Die zweite Liga live ist komplett von Spartensender Sport1 an das Pay-TV übergegangen. Das ZDF löst die ARD beim Eröffnungsspiel der Bundesliga ab und zeigt noch vier weitere Partien: je ein Spiel am 17. und 18. Spieltag sowie die Relegation zur zweiten Bundesliga.

Die ersten Höhepunkte des Spieltages zeigt weiterhin die ARD in der „Sportschau“. Zu sehen gibt es die erste und zweite Liga. Weitere Zusammenfassungen, darunter auch Bilder vom späten Samstagsspiel, laufen im „Sportstudio“ des ZDF. Die Höhepunkte der Sonntagsspiele zeigen die dritten Programme. Am Montag dürfen keine Bilder gezeigt werden. Deshalb zog der Bayrische Rundfunk den „Blickpunkt Sport“ auf Sonntag vor.

Neu im Programm ist RTL-Nitro mit den Zusammenfassungen am Montagabend. Der zur RTL-Gruppe gehörende Nischensender kann als einziger Bilder von allen Partien ohne extra Bezahlung zeigen, nach 23 Uhr auch von den fünf Erstliga- und 23 Zweitligaspielen am Montag und wird sie vor allem in seinem neuen Talkshow-Format nutzen.

Neu sind auch die frei zu empfangenden Bilder von Sky News. Der Sportnachrichten-Ableger des Pay-TV-Senders darf am Freitagabend von 22.30 Uhr an und am Sonntag von 19.30 Uhr an Höhepunkte von der zweiten Liga zeigen. Sport1 bleiben nur noch die Highlights zwischen 6 und 15 Uhr am Sonntag der Erst- und Zweitligaspiele vom Freitag und Samstag.

PAY-TV

Neuer Bundesliga-Anbieter im Pay-Bereich ist Eurosport. Der Sender zeigt 30 Bundesligaspiele am Freitag, darunter auch das Eröffnungsspiel. Im Paket sind zudem fünf Spiele am Sonntag (13.30 Uhr), fünf am Montag (20.30 Uhr) und alle Relegationspartien. Die Übertragungen laufen über das Internet mittels des Eurosport-Players, bei der Satelliten-Plattform HD+ und wie gestern bekannt wurde, auch über Amazon. Die 40 Spiele werden nicht über Sky abgespielt, wo früher Eurosport 2 zu empfangen war für Satellitenkunden. Zwischen dem Pay-TV-Marktführer und der Eurosport-Mutter Discovery ist zwei Tage vor Saisonstart noch immer keine Lösung erzielt worden. Über HD+ ist es das Paket teurer und kostet fünf Euro pro Monat. Der Eurosport-Player kostet 29,99 Euro im Jahr.

Die meisten Partien zeigt Sky. Unter anderem alle Spiele am Samstag sowie 60 Partien am Sonntag (15.30/18. Uhr). Die zweite Liga live läuft sogar komplett bei Sky. Obwohl der Pay-TV-Sender nicht mehr „alle Spiele, alle Tore“ zeigen darf, gibt es keinen Preisnachlass. Telekom-Kunden können für 9,99 Euro zusätzlich im Monat das Bundesliga-Paket buchen.

Im Bezahlbereich ist erstmals das Streamingportal Dazn dabei. Gegen eine Gebühr (9,99 im Monat) kann der Fan auch das Internet-Angebot sehen, das es zuletzt bei der „Bild“ online gab. Ab 18 Uhr wird der Spieltag in sechs Minuten zusammengefasst. Dabei dürfen die Fans abstimmen in welcher Reihenfolge. Dazu gibt es ein sogenanntes Matchday Feature mit der Geschichte des Spieltags. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion