+
Starker Auftakt: Die deutschen Handballerinnen um Emily Bölk (Dritte von rechts, hintere Reihe).

Handball-EM

Die neue Lust aufs Gewinnen

  • schließen

Den deutschen Handballerinnen gelingt zum EM-Auftakt ein Sensationssieg gegen den großen Favoriten Norwegen.

Nein, einfach so wollte sie die Halle nicht verlassen. Dieser Moment war besonders, er musste aufgesogen werden. Also setzte sich Emily Bölk auf die Spielerbank in der Arena im französischen Brest, atmete noch einmal tief ein und schaute dann auf den Videowürfel. Ihre Mitspielerinnen hatten den Innenraum der Halle zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen. „Ich konnte es nicht glauben“, sagte Bölk später. Doch es war tatsächlich geschehen, auf der Anzeigetafel stand immer noch das Endergebnis: Die deutschen Handballerinnen hatten das erste Spiel der Europameisterschaft 33:32 gegen Norwegen gewonnen.

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) war im Duell mit dem Titelverteidiger der krasse Außenseiter, eigentlich sollte die Partie gegen die Skandinavierinnen dazu dienen, um sich auf die entscheidenden Duelle in der Gruppenphase heute (21 Uhr, live bei Eurosport), gegen Rumänien und Tschechien am Mittwoch vorzubereiten. Es kam anders, die Deutschen wuchsen über sich hinaus, und Bölk wurde zur entscheidenden Figur – 24 Sekunden vor dem Ende traf die 20-Jährige zum Endstand und machte die Sensation perfekt.

Es gab anschließend viele Möglichkeiten, die eigenen Emotionen auszudrücken, aber Bölk machte nicht viele Worte. „Das ist mega geil“, sagte die Rückraumspielerin. Vermutlich hat die neu zusammengestellte deutsche Mannschaft selbst nicht daran geglaubt, gegen die herausragende Mannschaft des zurückliegenden Jahrzehnts eine Chance zu haben. Und vermutlich lag darin das Geheimnis für den unerwarteten Coup. „Wir haben alle viel Mut gehabt, jeder ist aufs Tor gegangen“, erklärte Bölk. Wer nichts zu verlieren hat, kann wenig falsch machen. Die deutschen Handballerinnen befinden sich gerade im Neuaufbau, nur sechs der 16 Spielerinnen des EM-Kaders waren im vergangenen Jahr bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land dabei. Auch Trainer Henk Groener nahm seine Arbeit erst nach dem Turnier auf, das mit dem enttäuschenden Ausscheiden im Achtelfinale endete.

In der Heimat waren die Deutschen unter dem Druck zerbrochen, den die Öffentlichkeit und der eigene Verband aufgebaut hatten. Das Team war mental nicht stabil genug. Die DHB-Führung hatte das Turnier zur großen Chance für die Sportart in Deutschland erklärt, Vizepräsident Bob Hanning im Vorfeld von der „letzten Chance für den Frauenhandball“ gesprochen. Wenn die Leistung des EM-Auftaktmatches gegen Norwegen kein Zufall war und eine Wiederholung findet, könnte die Aussage von Hanning schon ein Jahr später von der Realität überrollt werden. 

Es könnte nicht zuletzt an Bölk gelegen haben. Vielleicht wird es in ein paar Jahren heißen, dass in Brest die internationale Karriere der Spielerin begann, die schon seit vielen Jahren ein Versprechen auf eine erfolgreiche Zukunft ist. Das Talent der Rechtshänderin ist unbegrenzt, Handballkenner trauen ihr zu, eine der besten Spielerinnen weltweit zu werden. Eigentlich sollte Bölk, deren Mutter Andrea 1993 Weltmeisterin wurde, schon bei der Heim-WM vor einem Jahr zum Star emporsteigen. Eine in der Vorbereitung wenige Tage vor dem Auftaktspiel erlittene Fußverletzung durchkreuzte diese Hoffnung jedoch. Dem Auftreten von Bölk fehlte es wegen eines maladen Sprunggelenks an Explosivität wie es dem deutschen Spiel insgesamt an Kreativität mangelte. Gegen Norwegen war das Gegenteil zu sehen. Im linken Rückraum überzeugte Bölk, traf fünfmal und erhielt viel Unterstützung von den Kolleginnen um sie herum. Die Deutschen versprühten die Lust aufs Gewinnen, bei der WM vor einem Jahr hatte die Angst vor dem Verlieren dominiert. 

Überraschen können die Deutschen niemanden mehr

Das veränderte Denken des Teams ist wichtiger als taktische Feinheiten oder Wurfhärte. Es gibt ihr die Chance, schon bei diesem Turnier weit zu kommen, obwohl die Planungen von Bundestrainer Groener eher mittelfristig angelegt sind. Der Überraschungscoup gegen Norwegen öffnet die Tür für die Hauptrunde – sichert sie aber noch nicht. Bei Niederlagen gegen den EM-Fünften Rumänien und dem WM-Viertelfinalisten Tschechien droht weiterhin der vorzeitige K.o. Die ersten drei Teams der ersten Gruppenphase kommen weiter, für den Vierten ist das Turnier beendet.

Bölk und ihre Mitspielerinnen müssen ab sofort den nächsten Schritt in der Entwicklung machen, denn ein Überraschungseffekt ist in den weiteren EM-Partien nicht mehr möglich. Die Konkurrenz ist vor der deutschen Mannschaft mit ihrem Supertalent Emily Bölk gewarnt, die den Titelfavoriten Norwegen geschlagen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion