Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gladbach siegt 1:0 gegen Hannover

Neue Hoffnung dank Reus

Borussia Mönchengladbach hat den Champions-League-Ambitionen von Hannover 96 einen herben Dämpfer erteilt und neue Hoffnung im Kampf gegen den dritten Bundesliga-Abstieg geschöpft und feierte am Samstag mit 1:0 (0:0) den ersten Sieg in Hannover seit 22 Jahren.

Die Borussia liegt damit nach dem zweiten Erfolg hintereinander nur noch drei Punkte hinter dem rettenden 15. Platz. Marco Reus (76. Minute) besiegelte mit einem fulminanten Weitschuss den ersten Auswärtserfolg unter Trainer Lucien Favre für den Tabellen-Vorletzten.

Hannover zeigte vor 48 800 Zuschauern in der AWD-Arena eine ganz schwache Leistung und verlor erstmals nach zuvor fünf Siegen wieder ein Heimspiel. Die Niedersachsen, die bereits für die Europa League qualifiziert sind, schien die Aussicht auf die europäische Königsklasse von Beginn an zu lähmen. Mit der ersten Heimniederlage gegen Gladbach seit März 1989 verlor 96 im Rennen um Platz drei wertvolle Zähler.

Gegen den Tabellen-17., den Hannover in den letzten beiden Heimspielen mit 5:1 und 6:1 abgefertigt hatte, zeigte 96 in der Defensive ungekannte Abstimmungsprobleme und spielte nach vorne nicht so zielstrebig wie sonst. Der Abstiegskandidat vom Niederrhein, der aus einer soliden Grundordnung heraus immer wieder gefährlich vor das Tor von Ron-Robert Zieler kam, war das klar bessere Team.

Allein der ehemalige 96-er Mike Hanke hätte Gladbach gleich zweimal früh in Front schießen können. Bereits nach fünf Minuten vergab der nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder von Beginn an stürmende Blondschopf aus Kurzdistanz eine Großchance. Keine drei Minuten später verzog Hanke knapp, nachdem er Emanuel Pogatetz genarrt hatte. Im Hinspiel hatte der Ex-Nationalspieler noch im 96-Trikot in Mönchengladbach sein bislang letztes Bundesligator erzielt.

Hannover blieb harmlos, während die Gladbacher lange zu sorglos mit ihren Möglichkeiten umgingen. Jungstar Reus zeigte sich zweimal nicht konzentriert genug (28./34.) und hatte nach dem Wechsel alleine auf Zieler zustürmend (53.) und bei einem knapp verzogenen Freistoß (63.) Pech. Mohammadou Idrissou köpfte nur an die Latte (72.).

Von einer möglichen Verunsicherung bei den Gladbachern, bei denen das Idol Stefan Effenberg mit seiner Ankündigung, Sportdirektor Max Eberl beerben zu wollen, für Unruhe gesorgt hatte, war wenig zu spüren. Die rund 3000 mitgereisten Gladbacher Fans feierten ihr Team und zeigten Effenberg per Spruchband, was sie von seinem Vorhaben halten: «Tiger du hast falsche Freunde.»

Hannover enttäuschte auch nach dem Wechsel auf ganzer Linie. Trotzdem mussten die Gäste lange auf den verdienten Auswärtssieg warten. Erst Reus erlöste die Borussen mit seinem Traumtor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare