Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NBA: Tolles Clippers-Comeback - Lakers mühelos

Die Los Angeles Clippers haben den NBA-Rekord für das größte Comeback der modernen Playoff-Geschichte eingestellt und ...

Memphis. Die Los Angeles Clippers haben den NBA-Rekord für das größte Comeback der modernen Playoff-Geschichte eingestellt und sind mit einem Sieg in die erste Runde der K.o.-Phase gestartet.

Angeführt von Spielmacher Chris Paul machten die Kalifornier beim 99:98 bei den Memphis Grizzlies einen 27-Punkte-Rückstand wett. 9:13 Minuten vor dem Ende der Partie lagen die Clippers noch mit 71:95 zurück, dann drehten Paul und Co. auf. 23 Sekunden vor Schluss brachte der Aufbauspieler die Gäste mit 98:97 in Führung und krönte damit eine der stärksten Aufholjagden in der Historie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga.

«So sind wir nun einmal leider», sagte Paul nach dem Spiel mit einem Grinsen im Gesicht. Blake Griffin war nach der Partie völlig begeistert. «Ich glaube, bei so einem Spiel war ich noch nie dabei. Es ist unglaublich», meinte Griffin. Einen 21-Punkte-Rückstand (64:85) zu Beginn des Schlussviertels hatten seit Einführung der Schussuhr in der Saison 1954/55 nur die Boston Celtics gegen New Jersey 2002 aufgeholt.

Weitaus weniger Mühe hatten zum Auftakt der K.o.-Runde die Los Angeles Lakers. Die Kalifornier gewannen gegen die Denver Nuggets mit 103:88. Überragender Akteur bei den Lakers war Andrew Bynum, dem mit zehn Punkten, 13 Rebounds und zehn Blocks ein Triple Double gelang.

Bynum stellte mit seiner Block-Quote den Playoff-Rekord von Mark Eaton (1985) und Hakeem Olajuwon (1990) ein. Zudem schaffte er das erste Triple Double eines Lakers-Profis in den Playoffs seit Magic Johnson in den NBA-Finals 1991. Die San Antonio Spurs kamen zu einem ungefährdeten 106:91 gegen die Utah Jazz, die Atlanta Hawks gewannen gegen Boston mit 83:74. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare