+
Für besonders gesundheitsbewusste Verbraucher: Korb mit frischem Obst und Gemüse, wie er von einem Bioland-Betrieb in Tangstedt bei Hamburg an Privatkunden ausgeliefert wird.

Nährstoffgehalt von Obst und Gemüse nicht gesunken

Deutsche Gesellschaft für Ernährung ruft weiterhin zum reichlichen Verzehr auf

Bonn (ap). Obst und Gemüse sollten weiterhin ganz oben auf dem Speisezettel gesundheitsbewusster Verbraucher stehen - trotz aller Meldungen über einen angeblich sinkenden Vitamin- und Nährstoffgehalt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung wies in einer Untersuchung von acht Gemüse- und Obstsorten nach, dass der Gehalt der Nahrungsmittel an lebenswichtigen Inhaltsstoffen in den vergangenen Jahren im Großen und Ganzen konstant geblieben ist. Die Empfehlung, täglich fünf Portionen Gemüse und Obst zu essen, gelte damit nach wie vor, wie die Gesellschaft in Bonn mitteilte.

In der Untersuchung wurden den Angaben zufolge Nährwerttabellen aus den Jahren 1954 bis 2000 verglichen. Dabei stellte sich heraus, dass sowohl die Vitamin- als auch die Mineralstoffgehalte über die Jahre hinweg ungefähr gleich geblieben sind. Gemüse und Obst seien also nicht an Nährstoffen verarmt. "Ganz im Gegenteil: Sie sind reich an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen", erklärte die Gesellschaft. Damit sei die Behauptung einiger Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln widerlegt, Verbraucher könnten mit natürlichem Obst und Gemüse nicht mehr alle lebenswichtigen Nährstoffe aufnehmen.

Die Gesellschaft empfiehlt, möglichst auf die Erntezeiten zu achten, denn dann enthält Obst und Gemüse die meisten Nährstoffe. Lange Lagerzeiten entziehen dagegen die lebenswichtigen Inhaltsstoffe. Zudem sollten die Früchte am besten als Rohkost gegessen oder nährstoffarm mit wenig Wasser oder im Dampf zubereitet werden.

www.dge.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion