+
Das Comeback von Laura Ludwig (l) und Kira Walkenhorst muss verschoben werden.

Beachvolleyball

Nach Walkenhorst-Rückschlag: Ludwig sucht Ersatzlösung

Der gemeinsame Comeback-Plan ist geplatzt. Anhaltende gesundheitliche Probleme werfen Beach-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst erneut zurück. Partnerin Laura Ludwig will nach Baby-Pause mit Blick auf die Heim-WM in Hamburg schnell zurück in den Sand. Doch mit welcher Partnerin?

Der erneute Rückschlag für Kira Walkenhorst zwingt auch Deutschlands Beachvolleyball-Königin Laura Ludwig kurzfristig zum Umdenken.

Durch die erneute Zwangspause ihrer Olympiasieger-Partnerin müssen sich die 32 Jahre alte Hamburgerin und ihr Betreuerstab mit einem Ersatz beschäftigen. Ludwig hält nach einjähriger Babypause an ihrem Plan fest, zu Beginn des neuen Jahres wieder Wettkämpfe zu bestreiten. „Ich bin wieder in guter Form, brauche aber Spielpraxis“, erklärte Deutschlands erfolgreichste Beachvolleyballerin.

Derzeit ist völlig unklar, wann die 28-jährige Walkenhorst überhaupt wieder trainieren kann. Bis Februar kommenden Jahres hat die Blockspezialistin unter dem Hashtag „Frust“ und „Ärger“ bereits jeden sportlichen Auftritt abgesagt. „Trotz aller Behandlungen hat sich der Zustand nicht verbessert, was für alle Ärzte und Physios ein echtes Rätsel ist“, übermittelte Walkenhorst über Facebook ihren Fans.

Rippe, Hüfte und Schulter bereiten trotz Operationen weiter große Probleme. Das Aufbautraining von Ludwig nach der Geburt ihres Sohnes Teo Johnston geht dagegen gut voran. Sogar Trainer Jürgen Wagner zeigte sich überrascht über die schon wieder erreichte Fitness der Ausnahmeathletin.

Walkenhorst kämpft schon seit Jahren mit gesundheitlichen Problemen: Kreuzbandriss, Pfeiffersches Drüsenfieber, Meniskusschaden, Schulter- und Hüftblessuren - immer wieder wurde die in Essen geborene Volleyballerin gestoppt. Nun stehen weitere Untersuchungen an. Rückhalt bekommt sie jetzt in der schwierigen Phase von ihrer Familie: Im Oktober diesen Jahres hatte ihre Ehefrau Maria die Drillinge Emma, Pepe und Mo zur Welt gebracht.

Beim Fünf-Sterne-Turnier ab dem 5. Februar in Fort Lauderdale (USA) wollten Ludwig/Walkenhorst erstmals nach eineinhalb Jahren wieder auf der Beach-Welttour aufschlagen. Für Abwehrspezialistin Ludwig bleibt dieser Plan bestehen. Allerdings gehen Turnier-Ergebnisse mit einer Interimspartnerin nicht in die bereits laufende Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 ein. Seit 2013 bilden Ludwig und Walkenhorst sportlich ein Team, gewannen seitdem neben Olympia- und WM-Gold zweimal die EM und dreimal die deutsche Meisterschaft.

Je zwei deutsche Frauen- und Männerteams können beim olympischen Turnier in Tokio starten, wenn sie in der Weltrangliste unter die ersten 15 kommen. Auch bei der Heim-WM vom 28. Juni bis 7. Juli in Hamburg wird ein Olympia-Ticket pro Geschlecht vergeben. Die weiteren deutschen Frauen-Nationalteams Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen), Victoria Bieneck und Isabel Schneider (Hamburg) sowie Karla Borger und Margareta Kozuch (Stuttgart/Mailand) rechnen sich ebenfalls Chancen aus.

(Von Jens Mende, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion