+
Ist nun auch nicht mehr Chef des russischen Fußballverbandes: Witali Mutko.

Ex-Sportminister

Mutko tritt endgültig als Fußball-Chef in Russland ab

Der russische Ex-Sportminister Witali Mutko gibt endgültig seinen Posten als Präsident des russischen Fußballverbands RFS ab. Das teilte der Verband in Moskau auf Twitter mit.

Der russische Ex-Sportminister Witali Mutko gibt endgültig seinen Posten als Präsident des russischen Fußballverbands RFS ab. Das teilte der Verband in Moskau auf Twitter mit.

Bis zur Neuwahl am 22. Februar werde Sergej Prjadkin, der Chef der russischen Premjer-Liga, als Übergangspräsident fungieren. Mutko (60), derzeit Vizeministerpräsident für Bauwesen, hat die russische Sportpolitik in verschiedenen Ämtern über Jahre hinweg geprägt. Er gilt aber auch als Schlüsselfigur in dem Skandal um staatlich gefördertes Doping in Russland. Deshalb hatte er Ende 2017 als Cheforganisator der Fußball-WM zurücktreten müssen. Den Posten als Präsident des Fußballverbands ließ er ebenfalls ruhen, hatte in der Arbeit des Verbands aber weiter großen Einfluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion